Plastik – weniger ist Meer!

BUND lädt zu einer neuen Ausstellung ins Hansa-Carré Bremen ein

Mit der neuen Ausstellung „Plastik – weniger ist Meer!“ im Einkaufszentrum Hansa-Carré in Hastedt, Bremen, verdeutlicht der BUND bis 12. Oktober 2017 die Gefahren, die vom Plastikmüll für die Umwelt ausgehen. Ebenso zeigt der Umweltverband Wege auf, wie jede*r selbst den Plastikmüll eindämmen kann. Interessierte sind herzlich willkommen.

Jährlich gelangen etwa 10 Millionen Tonnen Müll über die Flüsse in die Meere. „Das entspricht etwa einem gefüllten Müllwagen pro Minute“, veranschaulicht Dr. Dorothea Kohlmeier vom Meeresschutzbüro des BUND. Drei Viertel des Mülls bestehen aus Plastik. „Die Eigenschaften, die wir an Plastik so schätzen, werden unserer Umwelt nicht selten zum Verhängnis“ gibt Kohlmeier zu bedenken. „Plastik ist extrem langlebig und zerfällt über hunderte von Jahren in immer kleinere Teile. Die Auswirkungen auf die Ökosysteme im Meer sind immens.“ So gelten bereits mehr als 1440 Tierarten als vom Müll betroffen. Jährlich sterben weltweit mehr als 100.000 Tiere an den Folgen. Viele Tiere verheddern sich in Plastikteilen oder es kommt zu einer Verwechslung mit Nahrung. Die Folgen sind eine qualvolle Strangulation oder das Verhungern der Tiere bei „gut gefülltem“ Magen.
„Wir alle können aber ohne großen Aufwand zum Schutz der Meere beitragen“, betont Frau Kohlmeier. Sie gibt einen Tipp: „Wer bereits darauf verzichtet, seine Kippe auf den Asphalt zu werfen und seine To-Go-Becher zumindest in den nächsten Mülleimer wirft, der hat schon ein Minimum an Einsatz für den Meeresschutz erbracht.“ Besser wäre es nach Ansicht des BUND aber, wenn der Müll gar nicht erst entsteht, zum Beispiel durch Umstellung von kurzlebigen To-go- auf Mehrwegverpackungen. Immer mehr Geschäfte akzeptieren inzwischen selbst mitgebrachte Gefäße, und oft kann man Dinge ganz unverpackt erwerben, zum Beispiel auf dem Wochenmarkt oder in Unverpacktläden.
Der Bremer Stadtteil Hastedt ist über die Weser direkt mit den Meeren verbunden. In einem vom Senator für Umwelt, Bau und Verkehr geförderten Projekt entsteht auch in Hastedt ein Netzwerk von Aktiven und Aktivitäten. In diesem Rahmen organisiert der BUND z.B. Müllsammelspaziergänge, bei denen in geselliger Runde Müll gesammelt wird.

Die BUND-Ausstellung „Plastik – weniger ist Meer“ ist noch bis 12. Oktober 2017 im Hansa-Carré Bremen, Pfalzburger Straße 41, Bremen zu sehen. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Samstag, 8 bis 21 Uhr. Weitere Infos zum Meeresschutz gibt es unter www.BUND.net/meere