20. September 2017

BUND für Modellversuch Einwohnerticket – Beitrag zum Umstieg von Pendlern auf den Umweltverbund

Der BUND in Bremen stützt die Idee von Weyhes Bürgermeister Andreas Bovenschulte für ein Einwohnerticket. "Angesichts der beständig steigenden Pendlerzahlen - derzeit pendeln rund 140.000 Berufspendler täglich nach Bremen ein, zwei Drittel davon mit dem Auto - macht es Sinn, möglichst viele davon in den ÖPNV zu bekommen", so BUND-Geschäftsführer Martin Rode und weiter: " Allerdings müsste der Preisvorteil so gestaltet werden, dass sich eine Fahrt mit dem Pkw nicht mehr rechnet, sonst wird kaum jemand umsteigen." Die Vorteile für die Stadt liegen auf der Hand, so die Umweltschützer. Weniger Pkw in den Stoßzeiten bedeuten weniger Lärm, weniger Abgase, weniger Stau und weniger Druck auf Parkraum. Jeder Beitrag, der dazu dient die Luftbelastung zu reduzieren und deren Grenzwerte einzuhalten sollte zumindest getestet werden. Das könnte schnell und unproblematisch z.B. in einer Umlandgemeinde wie Weyhe mit vielen Pendlern in einem Pilotprojekt versucht werden, gerade wenn der Bürgermeister dahinter steht, so der BUND. Wenn so ein Versuch funktioniert, werden andere Kommunen auf diesen Zug aufspringen, ist sich der BUND sicher.

Rückfragen: Dr. Georg Wietschorke, Tel. 0421 79 00 222




  • Direkt zur Online-Spende, Foto: eyewire / fotolia.com
  • Direkt zum Online-Antrag, Foto: eyewire / fotolia.com

Ihre Spende hilft.

Suche