28. Februar 2017

BUND hofft auf Fortbestand des Baustopps

Seit Mai 2016 liegen ein paar Sandsäcke am Bremerhavener Weserdeich auf Höhe des ehemaligen Flugplatzes Luneort. Das ist alles, was bisher vom Offshore-Terminal Bremerhaven (OTB) zu sehen ist. Es besteht ein Baustopp, den das Verwaltungsgericht in erster Instanz auf Antrag des BUND verhängt hat. Bleibt der Baustopp bestehen oder nicht - darüber muss das Bremer Oberverwaltungsgericht (OVG) nun entscheiden, nachdem der Bremer Senat gegen den Baustopp Beschwerde erhoben hatte. Heute hat das OVG in einem knapp achtstündigen Termin mit den beteiligten Parteien die Thematik umfänglich erörtert und abschließend angekündigt, seine Entscheidung in vier bis fünf Wochen kundzutun. Der BUND hofft darauf, dass der Baustopp Bestand haben wird. Andernfalls droht die Vernichtung des Bremerhavener Weserwatts unter dem OTB-Baukörper, bevor über die Klage des Umweltverbandes entschieden ist. Der Umweltverband bezweifelt den Bedarf für diesen Spezialhafen für Offshore-Windkraftanlagen und bemängelt eine fehlerhafte Abwägung zulasten wertvoller Naturflächen.

Rückfragen: Martin Rode, mobil 0171 3354 500




  • Direkt zur Online-Spende, Foto: eyewire / fotolia.com
  • Direkt zum Online-Antrag, Foto: eyewire / fotolia.com

Ihre Spende hilft.

Suche