Schutz vor Strahlung

Abschalten

Grunsätzlich lassen sich alle künstlich erzeugten Felder abschalten; Es ist allerdings bei fremderzeugten Feldern oft schwierig oder nicht möglich. In Wohnungen kommen hauptsächlich folgende Felder vor.

Elektrische Felder

Einerseits gibt es Hochspannungsleitungen (110.000 bis 380.000 V), auf die der einzelne keinen Einfluss hat, andererseits werden unsere Haushalte mit Strom versorgt, der mit einer Spannung von 230 Volt und 50 Hertz durch die Stromkabel fließt. Unabhängig davon, ob Strom verbraucht wird oder nicht, erzeugt die Wechselspannung in den Leitungen permanent ein elektrisches Feld.

Um dieses Feld möglichst gering zu halten, ist es notwendig, richtig geerdete (bei Neubau und Sanierung ist zusätzlich die Installation geschirmter Leitungen und Dosen möglich) Leitungen zu verwenden. Dazu ist eine 3-adrige Installation mit erstklassiger Erdung erforderlich. Damit die Verbraucher (Elektrogeräte) keine unnötig hohen Felder aufbauen, sollten sie ebenfalls geerdet sein, d.h. sie müssen einen Stecker mit Erdung haben (Schutzkontakt-Stecker), keine Flachstecker).

In besonders sensiblen Bereichen (Schlafplatz, Arbeitsplatz) sind Spannung führende Leitungen ungünstig. Geräte in der Nähe des Bettes sollten an abschaltbaren Steckdosenleisten hängen. Am effektivesten ist allerdings ein Netzfreischalter. Er bewirkt, dass die Spannung automatisch (auf ein Minimum reduziert) abgeschaltet wird, wenn kein Strom verbraucht wird.

Netzfreischalter werden von einem Elektriker meistens im Sicherungskasten installiert. Danach ist eine Kontrollmessung unbedingt erforderlich, denn die Feldsituation kann sich tatsächlich verschlechtern.

Magnetische Felder

Wird ein Stromverbraucher eingeschaltet, entsteht zusätzlich zum elektrischen Feld ein magnetisches Feld. Die Quellen für starke magnetische Felder sind z.B. die Oberleitungen der Bahn oder Trafos

Hochfrequente Felder

Von hochfrequenten Feldern spricht man ab etwa 30.000 Hertz. Elektrische und magnetische Felder lassen sich nicht mehr trennen und verschmelzen ineinander. Zu hochfrequenten Feldern gehören z.B. Sendeanlagen wie Rundfunk-, Fern- und Mobilfunksender, aber auch DECT Telefone (Schnurlos-Telefone), schnurlose Datenübertragungsgeräte von Rechnern (W-LAN-Sender am Router), Babyphone oder Energiesparlampen.

Wenigstens im Haus sollte auf Geräte, die mit Hochfrequenzen arbeiten, verzichtet werden. DECT-Telefone senden 24 Stunden am Tag, auch wenn gar nicht telefoniert wird und der Hörer auf der Station liegt. Daher sind Schnurtelefone die beste Lösung. Ist ein kabelloses Telefon unabdingbar, kann auf strahlungsreduzierte Telefone oder Telefone die nur beim Telefonieren senden (CT 1+) ausgewichen werden oder das DECT während der Regenerationsphase (Schlaf) per Zeitschaltuhr abgeschaltet werden.

Auch der Computer sollte mit einem Netzwerkkabel ans Internet angeschlossen sein (weitere Vorteile dadurch: schnellere & sicherere Übertragungsraten), denn ein WLAN-Router sendet ebenfalls dauerhaft. Das Handy niemals im Standby auf den Nachttisch legen, sondern nachts grundsätzlich ausschalten. Ist es wirklich notwendig, jederzeit erreichbar zu sein, sollte das Handy möglichst weit entfernt vom Körper getragen werden. Beim Telefonieren ein abschirmendes (!) Headset verwenden. Energiesparlampen in sensiblen Bereichen (Schlafplatz, Arbeitsplatz) vermeiden.

Abstand halten

Die Feldintensität elektrischer Felder nimmt mit dem Abstand zur Feldquelle ab. Magnetische Felder nehmen sogar noch schneller mit dem Abstand ab, leider ist nicht immer bekannt, wo genau sich die Quellen befinden. Um den am wenigsten belasteten Platz innerhalb der Wohnung zu finden, ist darum eine genaue Messung erforderlich. Körperliche Reaktionen sollten auf jeden Fall ernst genommen werden.

Abschirmen

Das Abschirmen künstlich erzeugter Felder ist durchaus nicht immer einfach. Um eine möglichst gute Abschirmung zu erreichen sollten folgende Punkte beachtet werden.

Elektrisches Feld

Elektrische Felder lassen sich gut durch leitende, geerdete Materialien ableiten. Hierzu zählt eine massive Bausubstanz (Mauerwerk, Beton) oder speziell zur Abschirmung geeignete Materialien wie Graphittapeten und -anstriche. Metallische Abschirmstoffe die zur Hochfrequenzabschirmung geeignet sind und geerdet werden, können zu einer Reduzierung eingesetzt werden. Hierbei ist es unbedingt notwendig, alle Quellen zu erfassen, weil sich sonst die Situation drastisch verschlechtern kann. Niemals sollten Abschirmgewebe ohne sachverständige Messung unter der Matratze oder dem Bett verlegt werden.

Magnetisches Feld

Die Quelle magnetischer Felder lässt sich nur durch sehr teure Metallegierungen (MU-Metall und spezielle Aluminiumlegierungen) abschirmen, wobei die Quelle mit diesen Materialien umhüllt wird.

Ein Schutz vor externen Quellen ist in der Regel nicht möglich (Ausnahme Erdleitungen).

Hochfrequenz

Hochfrequente Felder werden durch einige Materialien wie Metalle zurückgeworfen und somit nicht absorbiert. Das heißt, es müssen alle Quellen erfasst werden und z.B. bei mehreren Mobilfunksendern in unmittelbarer Nähe Abschirmungen in die unterschiedlichen Richtungen eingesetzt werden. Die einfachste Variante, einen abzuschirmenden Bereich vollkommen (von allen Seiten) zu umschließen, erfordert ebenso wie eine Teilschirmung in Richtung erfasster Quellen, sachverständige Nachmessungen. Beim Einsatz von Abschirmungen in der Nähe von Personen (im oder unterm Bett z.B.) kann sich die Situation bezüglich elektrischer Felder dramatisch verschlechtern. Sofern eine Erdung notwendig ist, ist diese durch einen Elektriker auszuführen (zu einzelnen Materialien s.u.).

Der BUND empfiehlt, besonderes die Gerätehersteller auf biologisch verträgliche Technik anzusprechen und Lösungen zur Minimierung von Belastungen einzufordern.

Verbrauchertechnik

Vermeiden (in langen Aufenthaltsbereichen):

  • Dauer-Sender (DECT, Babyphon, Wireless LAN, Energiesparlampe…)
  • Handy während des Fahrens an
  • Handyheadset, das Wärmestrahlung und Impulse direkt am Kopf (=100%ig verstärkt) und ungefiltert weiterleitet (alle Standardheadsets)
  • Handyheadset ohne Ferritkern
  • Handyheadset mit Bluetoothempfänger
  • Trafogebundene Verbraucher
  • Flachstecker
    führen zu übermäßigen besonders wirksamen Strahlungsintensitäten
  • Metallhaltige Materialien (Bettmotor, Federkern, Metallgestell…)
    nehmen Spannung auf und fungieren wie Antennen

Besser:   

  • einfaches kabelgebundenes Telefon- und Computeranschluss (preiswerte Telefone bei Ebay)
    • Adapter für Umstellung von digital/analog (Elektrofachgeschäfte)
    • wenn es unbedingt DECT-Technik sein muss: www.oekotest.de, baubiologie.net (pdf) und bfs.de
    • und Zeitschaltuhren vorschalten
  • die einfache Glühbirne oder auch Vollspektrumlampen
  • besser, wenn es unbedingt Handy sein muss:
    • Beim Kauf auf die SAR-Werte des Handys achten: handywerte.de (nur! reine Wärmebewertung), handy.t-online.de
    • Handy während des Fahrens aus
    • Strahlungsreduzierendes Headseat (reduziert neben der Wärme auch die Taktung! der Pulsetechnik -> Gigahertz Solutions s.o./Elektrofachgeschäft
    • Headset mit Ferritkern
  • für deutsches Stromnetz von 50 Hz hergestellte Technik (ohne Trafo)
    • Sicherheitsstecker mit dreiadriger Kabelführung
    • bei neuer Leitungsverlegung: Geschirmte Kabel
    • Netzfreischalter für den Schlafbereich
    • Spannung über Sicherungsschalter vollkommen ausschalten


  • Direkt zur Online-Spende, Foto: eyewire / fotolia.com
  • Direkt zum Online-Antrag, Foto: eyewire / fotolia.com

Messtechnik

Messgeräte:

Gigahertz Solutions GmbH
Am Galgenberg 12
90579 Langenzenn
Tel.: (09101) 9093-0
web: gigahertz-solutions.de
mail: info@gigahertz-solutions.de

Merkel Messtechnik
Breitscheidstrasse 1
63477 Maintal
Tel.: (06181) 94 94 20
web: merkel-messtechnik.de

(Der BUND wird in Kürze Messgeräte vorhalten)

Seminar:    

Messtechniker IBN
Institut für Baubiologie + Ökologie Neubeuern
baubiologie.de
Tel.: (08035) 2039

Hördiagnose:

milieuziektes.nl
Frequenzplan
Elektromagnetische Relationstabelle (PDF / 84 KB)
Messung elektromagnetischer Felder (PDF / 20 KB)
Besonderheiten bei Messung von Hochfrequenz (PDF / 80 KB)
Messungen innerhalb des Projektes Dosis und Wirkung (PDF / 260 KB)

Weiterführendes Material

Tests: „Baustoffe & Abschirmmaterialien“, Peter Pauli/Dietrich Moldan, 94376 Iphofen, (09323) 870810
drmoldan.de
Wirksamkeit von Abschirmmaterialien (PDF / 32 KB)

Textilien, Baldachine, Tapeten und Folien: Biologa, 79801 Hohentengen, (07742) 91910, biologa.de

Leuchtmittel und Kabellösungen:
danell.de
gesundes-licht.de

Wärmeschutzglas: Über jeden Fachhändler zu beziehen

Gipskartonplatten und Baulösungen:
baufritz.de

Div. Materialien, auch Beratung: Messtechnik Priggen, Baubiologisches Zentrum Steinfurt
bau-biology.com

Telefone und geschirmte Lampen: biosol.de

Telefontechnik:
strahlungsarme-telefone.de (Produkte)

(Der BUND arbeitet daran, einen Abschirmbaldachin für den Schlafplatzbereich leihweise zur Verfügung zu stellen)

Suche