Für einen lebenswerten Stadtteil

Der Werftarbeiter, Wahrzeichen von Gröpelingen.

Ziel des bundesweiten Projektes „Für einen lebenswerten Stadtteil“ ist es, Akteure und Multiplikatoren in einem Stadtteil zu gewinnen, sich dann dort für Umwelt- und Klimaschutz einsetzen. Im Fokus sind dabei Stadtteile, die aufgrund ihrer Bevölkerungsstruktur eine Herausforderungen für Umwelt- und Klimaschutzkommunikation darstellen. Es gibt fünf Standorte, an denen das Projekt umgesetzt wird und zwar Berlin, Hamburg, Hannover, Wuppertal und Bremen. In Bremen führen es der BUND Bremen gemeinsam mit der Bremer Umwelt Beratung (BUB) durch. Hier wurde Gröpelingen als „Projekt-Stadtteil“ ausgewählt. Im Mittelpunkt stehen Probleme, die in den Stadtteilen vorherrschen und von den dort lebenden und arbeitenden Menschen benannt werden. Bei einem Ideen-Workshop in Gröpelingen zusammen mit dem Quartiersmanagement Gröpelingen und Oslebshausen Ende 2015 kristallisierten sich die Themen Müll bzw. Müllvermeidung durch Upcycling, Tauschen und Reparieren als gewünschte Themen heraus.

Viele Angebote in Gröpelingen!

In Gröpelingen gibt es bereits diverse Angebote für Reparatur, gebrauchte Dinge und einen einfallsreichen Umgang mit Materialien. Das wollen der BUND Bremen und die Bremer Umwelt Beratung zeigen. Gemeinsam mit vielen Kooperationspartnern aus dem Stadtteil veranstalten sie im August 2016 die Upcycling-Tage – aus Alt mach Neu - macht Spaß!

Upcycling-Tage

Bücher-Tauschzelle

Der Familien-DonnersTag findet am 18. August 2016 von 15.00 bis 18.00 Uhr, im Kinder- und Familienzentrum Wohlers Eichen (Pennigbütteler Str. 59, 28239 HB) statt. Es gibt ein breites Angebot von kreativem Nähen z.B. von Schlüsselanhängern und Taschen, Fahrräder und anderes reparieren, Bastelei aus Abfall, Flohmarkt mit Gebrauchtkleidern und -möbeln, Spielen, Musik und leckerem Essen.

Beim Kreativ-SamsTag am 20. August 2016 von 11.00 bis 16.00 Uhr im Stiftungsdorf Gröpelingen (Elbingerstr. 6, 28237 HB) gibt es folgende Aktionen: </div>Einfallsreich mit gebrauchten Stoffen - Nähen von Kleidung bis ..., Häkeln (neu) entdeckt, fachkundig angeleitet: Möbel Reparieren oder Bauen mit Holz (Material bitte mitbringen), Bild-Kunstwerke aus Abfall, Schmuck kreativ gestalten, Spiele und leckeres Essen!

Zusätzlich ist das Repair-Café von Entsorgung Kommunal zwischen 9.30 bis 12.30 Uhr auf der Recyclingstation Oslebshausen (Oslebshauser Landstr. 30) geöffnet. Defekte kleine Elektrogeräte können hier fachkundig repariert werden (Anmeldung erbeten unter Tel. 361-3611).

Am 26. August 2016 findet mit dem Party-FreiTag die erste Bremer Tausch-Bastel-Näh-Cocktail-Party in der Jugendkirche Bremen (Seewenjestr. 98A, 28237 HB) statt. Aus einem alten Herrenhemd lassen sich ein schickes Kinderkleid, Schlüsselanhänger und vieles mehr nähen. Kronkorken aufwerten und daraus einzigartige Schmuckstücke oder Magnete basteln. Kein Geld für schicke Kleidung ausgeben, sondern einfach tauschen und dabei leckere alkoholischfreie Cocktails und Kleinigkeiten genießen, das macht Spaß. Es können Oberbekleidung (einige ausgewählte, gute Teile), Accessoires, Taschen, Bücher, CDs und DVDs zum Tauschen mitgebracht werden.

 

 

 

Kooperationspartner

Kinder- und Familienzentrum Wohlers Eichen, VHS West, Stiftungsdorf Gröpelingen Bremer Heimstiftung, Kultur Vor Ort e.V., ZIS e.V., Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz), Kampagne für Saubere Kleidung - CCC; Martin Rohde, Hakime Aslan, Reparatur-Container mit Dragan Micic, Alexander Kirchhoff, Möbel- und Kleidervergabe Wohlers Eichen, Jugendkirche Bremen, mormordesign, Islamisches Forum e.V., E. Weide - Wohnprojekt Bunte Berse, Entsorgung Kommunal und das Kochprojekt für Flüchtlinge.

Was ist Upcycling und warum ist es sinnvoll?

Wenn der alte Gummistiefel zum Pflanzgefäß wird, Geldbörsen aus Milchkartons gefaltet sind oder aus Paletten Gartenmöbel entstehen, dann ist das Upcycling. Aber Upcycling umfasst noch mehr Aspekte: es geht darum, vorhandene Dinge weiter zu nutzen, Materialien und Ressourcen zu bewahren. Wer defekte Dinge repariert, mal Gebrauchtes kauft oder aus Altem etwas Neues herstellt, anstatt es wegzuwerfen, hilft aktiv, die Umwelt und das Klima zu schützen. Solche Kreativität im Umgang mit den Dingen macht nicht nur viel Freude, sie spart am Ende auch Geld und vermeidet jede Menge Abfall.

Ansprechpartnerin: Dr. Mareile Timm, Tel. 0421-790 02-44

Zusammen mit:

Das Projekt wurde vom Interkulturellen Bündnis für Nachhaltigkeit initiiert und wird vom Umweltbundesamt und dem Senator für Umwelt, Bau und Verkehr gefördert.



Suche