Wildblumenwiese am Wegesrand

BUND-Aktive säten Wildblumensaat auf einem Wegrand in Bramstedt aus / freiwillige Helfer*innen für weitere Wegrand-Aktivitäten gesucht

Bramstedt, 15. Mai 2017. Aktive der BUND-Gruppen Osterholz und Unterweser säten auf dem Wegrand entlang der Straße „Zum Häsebusch“ in Bramstedt eine Wildblumenmischung aus. Ziel ist es, an dem Wegrand eine Wildblumenwiese zu entwickeln, die Wildbienen und Schmetterlingen Lebensraum und Nahrung bietet. Außerdem dient dieser naturnahe Streifen entlang des Feldweges der Biotopvernetzung.

„Wegränder bieten in der intensiv genutzten Agrarlandschaft als verbliebene Biotope einen letzten Rückzugsraum für Tiere und Pflanzen“, erläutert Bernd Quellmalz, BUND-Regionalgeschäftsführer Weser-Elbe. „Außerdem verbinden sie in der Landschaft noch vorhandene Lebensräume miteinander und helfen Tieren und Pflanzen bei ihrer Ausbreitung.“ Zusammen mit der Gemeinde Hagen im Bremischen säten nun Aktive des BUND auf dem Wegrand an der Straße „Zum Häsebusch“ in Bramstedt eine Wildblumenwiese aus. Dabei wurden die Mischungen der Firma Rieger & Hofmann "05 Mager- und Sandrasen" und "08 Schmetterlings- und Wildbienensaum" verwendet.

Für die Aussaat gut vorbereitet: der Wegrand "Zum Häsebusch" in Bramstedt, Gemeinde Hagen

Auf Wegrändern, auch Wegraine genannt, leben zahlreiche Tier- und Pflanzarten der Kulturlandschaft. Da auf den angrenzenden Äckern gepflügt, gedüngt und Pestizide gespritzt werden, schaffen die ganzjährig ungenutzten Wegränder mit einer vielfältigen Struktur aus Gräsern, Stauden, zu weilen auch Gebüschen oder gar Einzelbäumen Nischen für eine große Artenvielfalt. „Unsere Aussaat soll nur eine Initialzündung für eine eigendynamsiche, naturnahe Entwicklung des Wegrandes am Häsebusch sein“, erläutert der Biologe. „Eine Pflege ist anschließend nicht erforderlich. Die Natur richtet es dann selbst.“ Es gäbe im Landkreis Cuxhaven noch zahlreiche weitere Wegränder, die ähnlich entwickelt werden könnten und sollten, so der Umweltverband. „Hierfür suchen wir noch weitere Helfer*innen. Interessierte sind herzlich willkommen“, wirbt Quellmalz dafür, bei der naturnahen Entwicklung von Wegrändern mitzuhelfen.

Jetzt mitmachen!

Wer Lust hat, in Zusammenarbeit mit den zuständigen Gemeinden öffentliche Wegränder für Bienen und Schmetterlinge naturnah zu entwickeln, ist beim BUND herzlich willkommen. Interessierte wenden sich bitte direkt an BUND-Regionalgeschäftsführer Bernd Quellmalz per eMail.

BUND-Broschüre mit weiteren Infos

Weitere Infos gibt es in der BUND-Broschüre "Wegraine und Gewässerrandstreifen": pdf zum Herunterladen.

Oliver Kwetschlich vom BUND Osterholz, Dr. Eike Rachor vom BUND Unterweser und Gemeindevertreterin Frederike Klohs (v.l.n.r.) möchten Lebensraum für Bienen und Schmetterling schaffen.

Der Wegrand "Zum Häsebusch" im Juli 2017

Der Wegrand "Zum Häsebusch" in Richtung Süden.

Erste Erfolge am Wegrand zeigten sich schon bei einer Begehung am 26. Juli 2017. Ob Ackerkratzdistel, Kornblume und Kamille oder auch das Tagpfauenauge – die Natur erobert sich den ehemals überackerten Wegrand zurück.Im Einzelnen fand der BUND folgende Tier- und Pflanzenarten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

Pflanzenarten (unsortiert)
Rote Lichtnelke
Weiße Lichtnelke
Wilde Malve
Kornrade
Schafgarbe
Rauhe Gänsedistel
Wilde Möhre
Ackerminze
Kamille
Rainfarn
Gänsefuß
Beifuß
Kornblume
Saatmohn
Sandmohn
Reiherschnabel
Ackerkratzdistel
Johanneskraut
Günsel

Tierarten (unsortiert)
Schmetterlinge: Tagpfauenauge, Landkärtchen, Schornsteinfeger, Kohlweißling
Heuschrecken: mind. drei unterschiedliche Arten
Weitere Insekten: Hornisse, div. Hummel- und Wildbienenarten

Artenliste und Fotos gibt es auch als pdf...

Oben links: Schafgarbe und Ackerminze. Oben rechts: Kornblume und Kamille. Unten links: Tagpfauenauge auf Ackerkratzdistel. Unten rechts: Rote Lichtnelke und Schafgarbe.

Wegrand "Zum Häsebusch" in Richtung Norden.


  • Direkt zur Online-Spende, Foto: eyewire / fotolia.com
  • Direkt zum Online-Antrag, Foto: eyewire / fotolia.com

Kontakt

Bernd Quellmalz
Regionalgeschäftsführer

BUND-Regionalgeschäftsstelle Weser-Elbe
Borriesstraße 19
27570 Bremerhaven
0176 / 51 63 80 85
eMail schreiben

Öffnungszeiten Büro des BUND Unterweser e.V.:
jeden ersten Di im Monat von 16.15 bis 17 Uhr, jeden anderen Di bis 19 Uhr. Kurzfristige Änderungen unter www.BUND-Unterweser.de!

Suche