Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

BUND Landesverband Bremen

BUND EILAPPELL: Insektensterben stoppen!

01. Juli 2019 | Artenschutz, Tiere und Pflanzen, Wildbienen

Wir haben nur sehr wenig Zeit. Spätestens Mitte Juli will die Bundesregierung die Zukunft des Insektenschutzes in Deutschland beschließen. Welche Maßnahmen der sogenannte Aktionsplan Insektenschutz umfassen soll, darüber streiten sich die zuständigen Ministerien allerdings seit Monaten.

Wir wollen nicht mehr länger abwarten. Für uns ist der Insektenschutz in Deutschland ab sofort ein Fall für das Kanzleramt! Bundeskanzlerin Merkel muss ihre Richtlinienkompetenz nutzen und dafür sorgen, dass Insekten endlich besser geschützt werden.

Zum Eilappell

Frau Merkel, retten Sie unsere Insekten!

Der Aktionsplan Insektenschutz muss richtungsweisende und verbindliche Maßnahmen beinhalten, die den Schutz unserer Insekten entscheidend vorantreiben. Doch die Ministerinnen Svenja Schulze und Julia Klöckner finden seit Monaten keine Einigung. Bundesumweltministerin Schulze hat gute Vorschläge vorgelegt, allerdings stagnieren die Verhandlungen mit Bundesagrarministerin Klöckner.

Wenn nichts passiert, wenn wir keinen durchdachten und zukunftsweisenden Insektenschutz bekommen, schreiten das Insektensterben und der Verlust der biologischen Vielfalt/ vieler anderer, von Insekten abhängenden immer weiter voran und bedrohen zudem die Leistungsfähigkeit unserer Landwirtschaft.

Mehr als 108.000 Nachrichten haben unsere Unterstützer*innen an die zuständigen Ministerien geschickt. Geeignete Vorschläge aus dem Bundesumweltministerium für den Insektenschutz, insbesondere in der Landwirtschaft liegen vor, doch das Agrarministerium um Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner stimmt diesen bisher nicht zu.

Auch Bundeskanzlerin Merkel kann an dem dramatischen Artensterben nicht mehr vorbeisehen. Spätestens der Weltbiodiversitäts- -Bericht des IPBES im Mai dieses Jahres muss ihr als Weckruf gelten. Eine Blockade des Insektenschutzes durch das Landwirtschaftsministerium zugunsten der Agrar-Industrie darf es nicht geben.

Kanzlerin Merkel muss jetzt richtungsweisend ihre Richtlinienkompetenz einsetzen. Nur wenn die Kanzlerin umgehend handeln, haben Wildbienen, Marienkäfer und Co. eine Chance und bislang geschwächte Arten können sich erholen. Dann wird es weiter summen und brummen.

Bitte unterschreiben Sie jetzt unseren Eilappell an die Kanzlerin. Ein verbindlicher Aktionsplan Insektenschutz ist wegweisend und muss Insekten eine bessere Zukunft geben.

 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb