BUND Landesverband Bremen

Dülmener Pferde im Werderland

09. Juni 2020 | Artenschutz, Schutzgebiete

 (Birgit Olbrich)

BUND und Landwirte ergänzen das Stutenpaar mit weiteren Pferden aus Schneverdingen zu einer kleinen Herde  Seit einem Jahr leben die beiden Dülmener Stuten Nena und Bianca auf dem Sandspülfeld Mittelbüren im Werderland. Am 30. März dieses Jahres wurde das erste Hengstfohlen Finley hier in Bremen geboren. Die Stute Nena hat das Fohlen problemfrei in den einzigen zwei diesjährigen Schneestunden Bremens zur Welt gebracht. Bei Bianca hatte es leider in diesem Jahr mit Nachwuchs nicht geklappt. 
 
„Finley braucht einen Spielkameraden“, entschieden die Landwirte Ina und Stefan Haake. Am 3. Juni schließlich begrüßten sie nun weiteren „Zuwachs“: Sie liehen sich nicht nur den Zuchthengst Findus vom Hof Tütsberg in Schneverdingen aus, sondern erwarben auch noch die Stute Paula Marie mit dem zwei Wochen alten Fohlen Fips. „Ich freue mich sehr, dass es den Pferden so gut geht im Werderland und sie mit so viel Freude umsorgt werden“, resümiert Birgit Olbrich, Gebietsbetreuerin  vom BUND, nach dem ersten Jahr. „Sie machen ihren Job in der Landschaftspflege gut. Jetzt gilt es zu beobachten, wie die Natur darauf langfristig reagiert und dann entscheiden wir, wie die Beweidung weitergeht.“  Wer jetzt eine Radtour durchs Werderland macht, kann die kleine Herde gemeinsam mit den Angusrindern meist von der Niederbürener Landstraße aus beobachten. 
 
Weitere Infos gibt es unter www.BUND-Bremen.net. 
 
Kontakt: Birgit Olbrich, 0177-8520976 
 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb