Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

BUND Landesverband Bremen

Über 30.000 Menschen beim Klimastreik in Bremen

23. September 2019 | Energie, Energiewende, Klimaschutz, Klimawandel, Kohle, Mobilität, Suffizienz, Umweltschutz, Wachstumswende

Was für ein wahnsinnig starkes Zeichen. Noch nie waren so viele Bremerinnen und Bremer, Groß und Klein, Jung und Älter auf denen Beinen, um unter dem Motto #AllefürsKlima endlich ehrgeizige Klimaschutzmaßnahmen zu fordern. Sie waren dem Aufruf von Fridays for Future und einem breiten gesellschaftlichen Bündnis mit dem Bremer Klimanetzwerk gefolgt. Vom Hauptbahnhof gingen die Letzten erst los, als die Ersten bereits über die Weser in der Neustadt waren. Über 30.000 Menschen (Schätzung der Polizei!), mehr als viermal so viele, wie bei der ersten großen Klimastreik-Demo in Juni. Und die nächste Demo wird folgen – ganz sicher!

Denn das 1,5 Grad Ziel darf nicht aufgegeben werden. Um das zu erreichen, darf energisches Handeln nicht länger aufgeschoben werden. Die Bundesregierung hat mit ihrem ersten Versuch versagt, ein Klimapaket zu schnüren, das diesen Namen verdient. In der Schule heißt das dann: Setzen, sechs! Versetzung stark gefährdet! Nach mehr als zehn Jahren Nichtstun wird Klimaschutz nicht mehr gehen, ohne dass irgendjemand es merkt, ohne dass es was kostet und ohne radikale Veränderungen. Denn letztlich muss der Wachstumswahn unseres Wirtschaftssystems beendet werden, so BUND-Vorsitzender Klaus Prietzel bei seiner Rede auf der Abschlusskundgebung des Klimastreiks auf dem Bremer Marktplatz.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb