Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

BUND Landesverband Bremen

Verwelkte Osterglocken nicht wegwerfen

03. März 2020 | BUND, Lebensräume, Nachhaltigkeit, Schmetterlinge, Stadtnatur, Tiere und Pflanzen, Naturschutz

Der BUND Bremen ruft dazu auf, die verwelkten Frühlingsblumenzwiebeln wie Osterglocken, Tulpen oder Hyazinthen nicht zu entsorgen, sondern ihnen eine zweite Chance zu geben.

„Mit ihren farbenfrohen Blüten bringen sie einen Hauch von Frühling in die eigene Wohnung“, erklärt Heike Schumacher vom BUND Bremen. „Doch sobald sie verblüht sind, landen sie in der Biotonne oder auf dem Kompost. Das muss nicht sein.“

Verblühte Frühlingszwiebeln wie Krokusse, Osterglocken oder Perlhyazinthen können in den eigenen Garten gepflanzt werden und blühen dann jedes Jahrs aufs Neue. Die Frühjahrsblüher sind nicht nur hübsch anzusehen, sie bieten auch den ersten Schmetterlingen und Hummelköniginnen lebenswichtige Nahrungsquellen für die ersten Flüge. Wer keinen Garten oder Balkon hat, kann die verwelkten Blumenzwiebeln gerne beim BUND abgeben. Sie können dann im Gemeinschaftsgarten des Projekts „Grüne Oase im Mädchenkulturhaus“ neu erblühen.

Die verblühten Blumenzwiebeln können beim BUND Bremen, Am Dobben 44, jederzeit abgegeben werden: Ein Eimer steht draußen vor der Tür.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb