BUND Landesverband Bremen

Althandys für den Ressourcenschutz

25. August 2020 | Rohstoffe und Abfall

BUND erhält gesammelte Handys von der Grünen Jugend Ritterhude und bittet Bürger*innen um weitere Handyspenden

Am Dienstag, 25. August 2020, übergaben Vertreter*innen der Grünen Jugend gemeinsam mit der Bundestagsabgeordneten Kirsten Kappert-Gonther knapp 200 gebrauchte Handys an den BUND Landesverband Bremen. Nach einem Aufruf durch Kappert-Gonther Anfang des Jahres, alte Handys zu spenden, sammelte auch die Grüne Jugend Ritterhude alte Mobiltelefone. Der BUND Bremen sammelt bereits seit 2017 als Partner für die Mobile-Box ausgediente Mobiltelefone.

„In den Schubladen der deutschen Haushalte schlummert ein wahrer Schatz“, weiß Katharina Müller vom BUND Bremen. „Allein im Land Bremen sind es Schätzungen der DUH zufolge über eine Million Handys.“ Mit der Sammlung möchte der BUND zusammen mit Mobile-Box erreichen, dass die Handys möglichst weiter verwendet oder zumindest umweltgerecht recycelt werden. Denn so können wertvolle Rohstoffe wie Gold, Silber und Palladium geschont werden, und es entsteht weniger Abfall. „Wiederaufbereitete Rohstoffe müssen nicht mehr unter umweltschädigenden Bedingungen abgebaut werden. Dadurch werden Natur und Mensch geschützt“, sagt Müller. „Deshalb freuen wir uns besonders, dass auch die Grüne Jugend so engagiert gesammelt hat!“ Zurückgenommene Mobiltelefone werden einem zertifizierten Recycling-Betrieb übergeben. Dort werden aus den gesammelten Handys die Rohstoffe umweltschonend zurückgewonnen. Aktuelle und vollfunktionsfähige Modelle wie Smartphones (ca. 5 %) werden nach einer vollständigen Datenlöschung innereuropäisch weitergenutzt. Dies entspricht einem der zentralen Grundsätze des Kreislaufwirtschaftsgesetzes. Kappert-Gonther: "Handys werden meistens viel zu früh ausgetauscht, auch, weil sie so konstruiert sind, dass sie nach wenigen Jahren nicht mehr funktionieren. Oft lassen sie sich nicht einmal mehr reparieren. Das ist teuer für die Verbraucher*innen und ökologisch hochproblematisch. Daher ist es wichtig, dass es diese Sammelaktion des BUND gibt." Moritz Rauch und Marten König von der Grünen Jugend Ritterhude ergänzen: „Für diese sinnvolle Aktion haben wir gerne gesammelt. Wir freuen uns, damit zumindest einen kleinen Beitrag zum Ressourcenschutz geleistet zu haben.“

Ermöglicht wird die Rücknahme durch eine Partnerschaft des BUND Bremen mit Mobile-Box. Mobile-Box ist ein beim Kölner Umweltamt angezeigtes Rücknahmesystem für gebrauchte Mobiltelefone, das 2012 von zwei Kölner BUNDlern gegründet wurde. Seit Anfang 2020 hat allein der BUND Bremen über 520 Mobiltelefone an Mobile-Box geschickt, wodurch mehr als 470 Kilogramm CO2-Äquivalente eingespart werden können. „Vor der Verwertung sollte aber immer die Wiederverwendung oder Weiternutzung eines Gerätes stehen”, sagt Katharina Müller. „Denn das Recycling ist immer noch sehr aufwendig und umfassend auch nur an wenigen Standorten möglich. Dafür wäre es wichtig, dass Handys und auch andere elektronische Geräte nach den Prinzipien des Ecodesign entworfen werden, damit sie sich leichter reparieren und später auch wieder in ihre Bestandteile zerlegen und recyceln lassen.“ So könnten auch regional Wertstoffkreisläufe eher geschlossen werden.

Alte, defekte Handys und die Ladegeräte können in der Geschäftsstelle des BUND Bremen, Am Dobben 44, 28203 Bremen abgegeben werden. Die Öffnungszeiten sind werktags 9 bis 13 Uhr. Weitere Handysammelstellen in Bremen sowie Infos zur Handysammlung gibt es unter https://www.bund-bremen.net/ressourcen-und-abfall/ressourcen/ bzw. unter http://mobile-box.eu/.

Bei Rückfragen: Katharina Müller, BUND Bremen, 0421 / 79 002 44

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb