BUND fordert: Alte Linde in Horn-Lehe muss bleiben!

25. Februar 2008 | Stadtnatur

Der BUND hält es für völlig unangemessen, dass eine kerngesunde Linde am Horner Tor der Kettensäge zum Opfer fallen soll. „Gerade solche Altbäume müssen einen besonderen Bestandsschutz genießen, denn sie sind nicht beliebig ersetzbar und brauchen Jahrzehnte, bis sie auch ihre ökologische Wirkung für eine Verbesserung des Stadtklimas voll entfalten. So genannte Ausgleichpflanzungen sind bei weitem kein Ersatz“, so BUND-Geschäftsführer Martin Rode. Dass hier eine Fällgenehmigung erteilt wurde, zeigt, welch geringen Stellenwert der Baumschutz bei Bauvorhaben viel zu oft genießt. Im Zweifelsfall werde viel zu oft gegen die Natur entschieden und bei Baumfällungen und Strauchschnitt gerade jetzt im Frühjahr mit Beginn der Brut- und Setzzeit vielerorts zu rabiat vorgegangen.

Linden können problemlos bis zu 800 Jahren alt werden und kaum ein Baum ist mit unserer Kulturgeschichte so verbunden wie die Linde. Fast in jedem Dorf stand so ein prächtiger Baum und bildete den Mittelpunkt des dörflichen Lebens. Das sollte auch der Horner Linde vergönnt sein! 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb