Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

BUND Landesverband Bremen

BUND verschenkt Schatztütchen für Artenvielfalt

20. Mai 2020 | Artenschutz, BUND, Kinder und Jugend, Naturschutz, Tiere und Pflanzen, Wildbienen

Am 22. Mai wird auf der ganzen Welt der Internationale Tag der biologischen Vielfalt gefeiert. Der BUND verschenkt zu diesem Anlass Samentüten mit insektenfreundlichen Pflanzensamen an Kinder und Familien.

 (Annika Michel)

Seit dem 22. Mai 1992 gibt es ein internationales Abkommen zum Schutz der Biodiversität. Doch auch 28 Jahre später ist die Gefährdung der Biologischen Vielfalt eins der größten Probleme mit dringendem Handlungsbedarf. Wissenschaftler schätzen, dass jeden Tag 150 Tier- und Pflanzenarten aussterben - und damit für immer von unserer Erde verschwinden.

Der Zustand der Biologischen Vielfalt in Deutschland ist alarmierend. Jede dritte Tier- und Pflanzenart in Deutschland ist gefährdet, zwei Drittel aller Lebensräume sind bedroht. Selbst frühere Allerweltsarten wie Kiebitz und Feldlerche gehen massiv zurück. Besonders dramatisch ist die Situation bei den wirbellosen Tieren, zu denen die Insekten gehören: knapp 46 Prozent der untersuchten Arten und Unterarten sind bedroht, extrem selten oder ausgestorben.“ (aus: 10 Jahre Nationale Strategie zur Biologischen Vielfalt, 2017).

Die Biodiversität besteht aus drei Säulen: der Artenvielfalt, der Vielfalt der Lebensräume und der genetischen Vielfalt innerhalb einer Art. Intensive Landwirtschaft auf großen Flächen mit hohen Düngegaben und Pestizidausbringung, Flächenfraß durch Bebauung und Übernutzung der Natur durch Abholzen der Wälder und Überfischung der Meere sind einige Ursachen der schwindenden Vielfalt.

Da die BUND-Mitarbeiter*innen aus dem Bereich Umweltbildung zurzeit keine Naturschutz- und Bildungs-Veranstaltungen mit Kindern durchführen können, haben sie sich diese Aktion überlegt, bei der jede*r für sich, also angepasst an Corona, etwas für die Natur tun kann. Sie laden am 22. Mai Kinder und Familien ein, Samentütchen mitzunehmen, um die Pflanzen- und Insektenvielfalt in Bremen zu erhalten. Die kleinen Samentüten enthalten genug Saatgut für 2 m² Wildblumenwiese oder einige Balkonkästen und Töpfe: Thymian, Moschus-Malve, Dost, Klatschmohn, Wiesen-Salbei, Wegwarte, Wiesen-Flockenblume und viele weitere Nutz- und Wildpflanzensamen werden die Stadt bunter machen und Insekten Nahrung bieten. Interessierte Bremer*innen können am Freitag zwischen 12.00 und 17.00 Uhr zur Geschäftsstelle der BUND Bremen kommen. An einem Infotisch unter freiem Himmel werden Informationen und Samentütchen verschenkt.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb