Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

BUND Landesverband Bremen

Parken im Quartier

13. Februar 2020 | Mobilität

Bremer Bündnis Verkehrswende (BBV) begrüßt senatorische Strategie

Die Mitglieder des BBV, der ADFC, der BUND, einfach einsteigen, Fuß e.V. und der VCD, begrüßen die Bemühungen der Umweltsenatorin und des Innensenators, bestehende Missstände beim Parken im Quartier zu verbessern. Denn die die kontinuierliche Zunahme von PKWs und immer größere Fahrzeuge führen zu unhaltbaren Situationen in innenstadtnahen Wohngebieten. Kostenfreies Parken in Wohnvierteln müsse der Vergangenheit angehören, so das BBV, das sich seit langem für eine flächendeckende Parkraumbewirtschaftung inkl. Bewohnerparken einsetzt. 

"Vor beinahe zehn Jahren haben wir begonnen, uns für das Thema Parkraumbewirtschaftung einzusetzen. Bereits damals gab es die Unsitte des aufgesetzten Parkens, es ist also aller höchste Zeit die bestehenden Strukturen aufzubrechen und für eine Verbesserung der Lage zu sorgen", so BUND-Vorsitzender Dieter Mazur.

Regulierung und Begrenzung des Parkens im Koalitionsvertrag an vorderer Stelle

In den Zielsetzungen der Bremer Landesregierung ist die Regulierung des Parkens klar enthalten, damit findet nun endlich eine strategische Maßnahme aus dem Bremer Verkehrsentwicklungsplan 2025 Eingang in den operativen Zielkatalog unserer Landesregierung. Das Mitglied des Steuerkreises des, Wolfgang Köhler-Naumann (VCD): "Der Ruf der Zivilgesellschaft nach einer entschiedenen Verkehrswende ist unüberhörbar und hat durch das Wissen um die Klimakatastrophe an Nachdruck gewonnen; illegal abgestellte Autos hindern Menschen an ihrer Teilhabe am städtischen Leben, die Fahrzeugführer nehmen sichtbar für viele Gefährdungen für Leib und Leben anderer in Kauf, sie stehen für den fahrlässigen Umgang mit dem Gemeingut Öffentlicher Raum." Das BBV erwartet von der geplanten Intensivierung der Parkraumüberwachung zusätzlich die Sanktionierung des aufgesetzten Parkens, sowie des Blockierens von Rettungszufahrten, Fuß- und Radwegen durch Kraftfahrzeuge.

Bewohnerparken als ein Element der Parkraumbewirtschaftung

Das Bremer Bündnis Verkehrswende begrüßt zudem den Impuls der Senatoren und des Amts für Straßen und Verkehr für zwei neue Bewohnerparkgebiete in Bremen als Bausteine für eine lebenswerte Stadt und engagiert sich für  die Ausweitung Zug um Zug auch auf andere Stadtteile.

Bei Rückfragen: Lisa Tschink: Lisa.tschink(at)bund-bremen.net

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb