Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

BUND Landesverband Bremen

Schmetterlingswolken in Bremen

18. Juni 2019 | Schmetterlinge, Stadtnatur

BUND weist auf Massenflug der Distelfalter hin

Distelfalter  (pixabay.com)

Seit Anfang Juni sind in Bremen Hunderte von Distelfaltern zu beobachten, die nach einem Winter in Nordafrika nach ganz Europa schwärmen, um sich hier fortzupflanzen, gibt der BUND Bremen jetzt bekannt. Zur Stärkung nach dem mehrere Tausend Kilometer weiten Flug, können die Falter nun auf den nektarreichen Blüten der Wildblumenwiesen in Bremen gesichtet werden.

„Unglaublich beeindruckend sind die Schwärme der Distelfalter“, sagt Heike Schumacher vom BUND. Auf ihrer langen Reise profitieren die Schmetterlinge von starken Winden aus südlicher Richtung, der sie über das Meer oder die Alpen weht. „Die schnell fliegenden Tiere, die nun bei uns angekommen sind, sehen dementsprechend zerzaust aus“, weiß die Biologin. Frisch geschlüpfte Distelfalter (Vanessa cardui) besitzen eine auffällige Musterung in rotbraun, weiß und schwarz, die nach ihrer langen Wanderung deutlich verblasst ist. Tausende der Distelfalter sind bereits auf ihrem Weg nach Skandinavien gesichtet worden, doch einige paaren sich bei uns und legen in Bremen ihre Eier ab. Noch während dieses Sommers schlüpfen die Raupen und verpuppen sich, sodass im Oktober die neue Schmetterlingsgeneration den Rückflug gen Süden antritt.

„Solch eine invasionsartige Einwanderung der Falter wie in diesem Frühjahr ist nur möglich, wenn in ihren Überwinterungsgebieten optimale Bedingungen zur Fortpflanzung bestehen“, betont Schumacher. Distelfalter entfliehen durch ihre Wanderung in den Mittelmeerraum und Nordafrika dem hiesigen Frost, jedoch brauchen Raupen und Schmetterling im trockenen Süden Wiesen mit frischem Pflanzenwuchs und genügend Nektarangebot zur Entwicklung. Wie der Name bereits verrät, dienen Disteln sowohl den Raupen als auch den vollentwickelten Faltern als Nahrung. Doch die Raupen fressen an 40 verschiedenen Pflanzenarten, unter anderem an Beifuß, Schafgarbe oder Großer Brennnessel und die Falter sind oftmals auf dem nektarreichen Schmetterlingsflieder zu finden.

Noch bis Ende Juni lohnt es sich, an den Bremer Blühstreifen und Wildblumenwiesen nach den schönen Distelfaltern Ausschau zu halten. Vielversprechende Beobachtungschancen bieten sich auf den ausgedehnten Blühflächen in der Nähe des Bahnhofs Bremen-Neustadt und dem Hochschulring sowie im Rablinghauser Uferpark.

Um Schmetterlinge auch in den eigenen Garten oder Balkon zu locken, gibt der BUND viele praktische Tipps hier...

Bei Rückfragen: Heike Schumacher, BUND Bremen, 0421 / 79 002- 56 oder 0174 / 142 9354

Hinweis zur Nutzung des mitgesandten Fotos:

Das Foto von einem Holzbeton-Nistkasten mit einer Blaumeise stammt von www.pixabay.com. Es ist entsprechend den Angaben auf der Pixabay-Website auch für kommerzielle Zwecke kostenfrei nutzbar.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb