Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

BUND Landesverband Bremen

SUVs für Werder-Profis

19. August 2019 | Mobilität, Mobilität, Klimaschutz, BUNDintern, BUND

BUND kritisiert SUVs als Dienstwagen und fordert umweltfreundliche Alternativen

Der BUND Bremen kritisiert jetzt das alljährliche Ritual beim SV Werder Bremen, jedem der Fußball-Profis einen neuen Dienstwagen von VW und in diesem Jahr sogar besonders umweltschädliche SUVs zur Verfügung zu stellen. Dies sei das falsche Signal in Zeiten der Klimakrise und konterkariert jegliche Bemühungen von Bürgerinnen und Bürgern, wie z.B. von fridays for future, für einen effektiven Klimaschutz, so der Umweltverband.

„Der SV Werder Bremen tritt nach eigenen Angaben für den Klimaschutz und für mehr Nachhaltigkeit ein und ist sogar einer der Initiatoren der Sports For Future Bewegung“, erklärt Lisa Tschink, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Mobilität des BUND Bremen. „Gleichzeitig aber SUVs von VW als Dienstwagen an seine Profis zu verteilen, passt nicht zusammen. Der Verein setzt damit ein völlig falsches Zeichen.“ Denn SUVs und Geländewagen stoßen nicht nur erheblich mehr Kohlendioxid aus als kleinere Autos, sie sind auch in einer Stadt schlicht nicht notwendig, erst recht nicht in einer Stadt der kurzen Wege wie Bremen. Aus Sicht des BUND sollte Werder stattdessen dringend auf umweltfreundliche Alternativen zu den Dienstwagen, insbesondere zu den SUVs, umsteigen. Tschink: „Muss wirklich jedes Jahr ein neuer Wagen her, und ergibt es angesichts der globalen Klimakrise überhaupt Sinn, SUVs als solche anzunehmen?“ Der BUND fordert den SV Werder Bremen auf, jetzt mit gutem Beispiel voranzugehen und die Dienstwagen gleich ganz abzuschaffen. „Das Mindeste ist aber, dass Werder auf kleinere E-Autos umsteigt“, so die Verkehrs-Expertin.

Bei Rückfragen:

Lisa Tschink, Tel.: 0421 / 7900222, eMail: lisa.tschink(at)bund-bremen.net

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb