Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

BUND Landesverband Bremen

Fahrrad

Das Fahrrad ist neben dem Fußverkehr der wichtigste Baustein einer umweltfreundlichen und klimaverträglichen Mobilität. Da jeder Pkw statistisch gesehen nur mit 1,3 Personen besetzt ist, ersetzen fünf Radfahrer*innen fast vier Autos! Dabei ist das Rad in der Stadt auf Strecken bis zu fünf km sogar schneller als ein Pkw, wenn die Parkplatzsuche mitgerechnet wird. In Bremen werden täglich etwa 450.000 Fahrten mit dem Rad getätigt, das spart rechnerisch rund 350.000 Autofahrten.

Der BUND fordert

  • Bremen schneller als bisher zu einer echten Fahrradstadt entwickeln
  • Auf dem Fahrrad in die Verkehrswende
  • Keine Fahrradstraßen in Light-Version
  • Hochwertige Premiumrouten weg vom Auto
  • Straßen von außen nach innen planen - Priorität für den Umweltverbund

Fahrradstadt Bremen

Kind das Fahrrad fahren lernt Kind_Junge_Anschubsen  (cocoparisienne / pixabay )

Bremen ist schon heute relativ gut aufgestellt: Während etwa jede zweite Bremer*in ein Auto besitzt (ca. 427 Pkw/1000 Einwohner*innen), hat fast jede Bremer*in ein Fahrrad (916 Räder/1000 Einwohner*innen). Und die Menschen nutzen ihr Fahrrad: Sie fahren im Schnitt pro Tag und Person 2,53 km mit dem Fahrrad! Und trotzdem gibt es noch ein erhebliches Steigerungspotenzial: Etwa 50% der Pkw-Fahrten fallen auf Wegstrecken unter fünf Kilometer. Das sind Distanzen, die mit dem Rad schneller erledigt werden können.

Auf dem Fahrrad in die Verkehrswende

Das Radverkehrsnetz Bremens umfasst rund 700 km, die etwa 400 km Hauptroutennetz sind weitgehend beschildert. Doch vielerorts bröckelt die Infrastruktur. Die Beläge der Radwege lösen sich auf, gepflasterte Radwege werden zu Holperstrecken, viele sind zu schmal oder werden zugeparkt. Kaputte, zu schmale und zugeparkte Radwege, ungeschützte Fahrradstraßen und simple Radfahr-Schutzstreifen sind uns ein Dorn im Auge.

Wer sich nicht sicher fühlt, fährt nicht mit dem Rad. Um die Sicherheit von Fahrradfahrenden zu gewährleisten, setzt sich der BUND Bremen für eine bessere Infrastruktur ein. Denn objektive und subjektive Sicherheit müssen im Sinne einer nachhaltigen Sicherheit zusammen gedacht werden.

Eine gute Radverkehrsinfrastruktur, die spürbar und messbar jeder Radfahrer*in  Sicherheit bietet, ist das Rückgrat einer modernen Verkehrspolitik. Bezogen auf die Fahrrad-Infrastruktur unterstützt der BUND eine Politik der Vielfältigkeit, sei es im Mischverkehr auf der Straße oder auf dem Radweg, getrennt vom Auto. Dabei geht es um angepasste  Maßnahmen: angepasst an das Autovolumen pro Tag, an die Geschwindigkeiten sowie an die Breite der Straße. 

BUND-Bestellkorb