Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

BUND Landesverband Bremen

Kostenfrei mit Bus und Bahn in die City

19. September 2018 | Mobilität

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) begrüßt den Vorstoß der Handelskammer für einen kostenfreien ÖPNV in der City ausdrücklich. „Eine solche Maßnahme wäre ein großer Schritt in Richtung einer autofreieren Innenstadt“, so der BUND Vorsitzende Dieter Mazur und ergänzt: „Es freut uns daran besonders, wenn nun auch bei der Handelskammer die Erkenntnis gewachsen ist, dass es die Menschen sind, die Kaufkraft in die City bringen und nicht die Autos“

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) begrüßt den Vorstoß der Handelskammer für einen kostenfreien ÖPNV in der City ausdrücklich. „Eine solche Maßnahme wäre ein großer Schritt in Richtung einer autofreieren Innenstadt“, so der BUND Vorsitzende Dieter Mazur und ergänzt: „Es freut uns daran besonders, wenn nun auch bei der Handelskammer die Erkenntnis gewachsen ist, dass es die Menschen sind, die Kaufkraft in die City bringen und nicht die Autos“

„Für die Finanzierung könnten Einnahmen aus der Parkraumbewirtschaftung verwendet werden“, schlägt BUND-Verkehrsreferent Dr. Georg Wietschorke vor und weiter „Dafür sollte das Parken in der City und in den angrenzenden Stadteilen moderat erhöht werden. Weniger Autos in der Innenstadt entlastet die Menschen von Abgasen und Lärm und schafft mehr Aufenthaltsqualität für Besucher der Innenstadt.“ Wenn außerdem das Parken in den Parkhäusern günstiger wäre als draußen, würde viel Parksuchverkehr entfallen und weitere Entlastungen bringen. Außerdem könnten damit die vorhandenen Parkhäuser besser ausgelastet werden, die derzeit im Schnitt nur zu 60% gefüllt sind. Das wiederum würde für mehr Kurzeitparkplätze sorgen für Menschen, die z.B. aus gesundheitlichen Gründen nicht auf das Auto verzichten können oder auch für die City-Logistik.

Rückfragen: Dr. Georg Wietschorke, 0421 79 00 222

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb