Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

BUND Landesverband Bremen

„Bremen räumt auf.“ für den Gewässerschutz! ... weil die Weser kein Mülleimer ist!

25. März 2019 | Rohstoffe und Abfall, Weser und Nordsee

Wir laden sie herzlich ein, an der Müllsammelaktion des BUND im Rahmen von „Bremen räumt auf.“ am Samstag, 30. März 2019, 10 Uhr teilzunehmen und anschließend darüber zu berichten. Treffpunkt ist beim Bürgerhaus Weserterrassen, Osterdeich 70. Wir bitten Sie außerdem um Veröffentlichung der folgenden Meldung. Vielen Dank im Voraus.

Müllsammelaktion zum Schutz der Gewässer bei "Bremen räumt auf." 2019  (gip marketing & events GmbH)

BUND Meeresschutzbüro lädt zur Sammelaktion an den Weserterrassen ein

 

Das BUND Meeresschutzbüro lädt gemeinsam mit der Putzinitiative „Bremen räumt auf.“ zur Aktion für den Gewässerschutz am Samstag, den 30 März 2019 ein. Der BUND bittet Bremerinnen und Bremer dafür um tatkräftige Unterstützung. Ein besonderer Fokus wird dieses Jahr auf Müll von Take-Away-Essen und -Getränken liegen, welche nach einem Picknick oder Spaziergang entlang der Weser oft zurückgelassen werden.

 

„In den letzten Jahren nimmt der Trend hin zu Unterwegs-Verpackungen für den Coffee- oder Snack-to-go stark zu“, erläutert Isabelle Maus vom BUND Meeresschutzbüro. „Im letzten Jahrzehnt wurden in Deutschland drei Milliarden Mahlzeiten, die früher zuhause gegessen wurden, unterwegs verspeist.“ Klassisches Beispiel sind die To-go-Becher, doch auch die sperrigen Essensverpackungen werden zu einem zunehmenden Problem. Denn das Resultat sind 350.000 Tonnen Abfall aus Einweggeschirr, wie Teller, Schalen, Getränkebehälter und To-go-Verpackungen, pro Jahr allein in Deutschland, die die öffentlichen Mülleimer zum Überquellen bringen. „Sichtbar wird die Verpackungsflut vor allem in der warmen Jahreszeit, wenn es viele Menschen zur Mittagspause, zum Picknick oder Grillabend ins Freie zieht“, ärgert sich Maus. „Oftmals werden die Essensverpackungen oder Pappbecher aus Einwegplastik gar rücksichtslos wild in den Parks, am Straßenrand oder Weserufer entsorgt.“ Von dort ist der Weg in die Nordsee nicht weit, denn weltweit gelangen 80 Prozent des Mülls im Meer über die Flüsse dorthin. „Einmal in den Meeren, können sich noch viele Jahre Fische oder Meeressäuger wie Wale und Robben und Vögel daran verletzen oder verenden“, gibt die Meeresschutz-Expertin zu bedenken. „Bei unserer Sammelaktion an den Weserterrassen werden wir noch viele Überreste des letzten Sommers finden.“ Daher sucht der BUND dafür noch helfende Hände. „Wir möchten zum einen den Weserdeich säubern und zum anderen zeigen, dass der Verbrauch von Verpackungen aus Einwegplastik dringend reduziert werden muss“, verdeutlicht Maus das Ziel der Aktion. „Gleichzeitig appellieren wir an Bürgerinnen und Bürger, möglichst keine Unterwegs-Verpackungen mehr zu nutzen, und wenn doch, dann diese auf jeden Fall nicht einfach liegenzulassen sondern in den Mülleimer zu werfen oder im Hausmüll zu entsorgen.“

 

Die Sammelaktion des BUND findet am Samstag, 30. März 2019, ab 10 Uhr statt. Treffpunkt ist beim Bürgerhaus Weserterrassen, Osterdeich 70, Rückkehr gegen 13 Uhr. Auch PACKBUDDY sind dabei und zeigen, wo in Bremen das Essen schon ohne Müll mitgenommen werden kann. Zum Abschluss gibt es für Teilnehmende ein Getränk aus dem Mehrwegbecher. Für die Müllsammlung ist eine Anmeldung im Vorfeld über die Seite von „Bremen räumt auf.“ erforderlich: www.bremen-raeumt-auf.de. Weitere Informationen zum Thema Meeresmüll gibt es unter www.bund-bremen.net/meer/

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb