Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

BUND Landesverband Bremen

„Krise als Chance“: Nicht verzagen, Lösungen entwickeln!

25. Januar 2019 | Klimaschutz

Schülerinnen und Schüler der Oberschule am Leibnizplatz präsentierten ihre Projekt-Ergebnisse

Zusammen mit dem BUND Bremen stellten am 23. Januar 2019 Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs der Oberschule am Leibnizplatz die Ergebnisse ihres Projekts „Krise als Chance“ öffentlich vor. Im Rahmen des Projektes hatten sie sich vorher mit den Hintergründen, Problemen und Chancen des Klimawandels und des Ressourcenschutzes sowohl auf naturwissenschaftlicher als auch auf gesellschaftspolitischer Ebene auseinandergesetzt.

 

„Ziel des diesjährigen Themas in Klassenstufe 10 war es, die Schülerinnen und Schüler zu animieren, sich zum einen mit den verschiedenen Krisen auf der Welt auseinanderzusetzen, zum anderen sich dabei aber nicht auf Probleme zu versteifen, sondern die Krisen als Chance zum eigenen Handeln zu begreifen“, erläutert Antje Dubral; Lehrerin an der Oberschule am Leibnizplatz. Umweltpädagogin Anne Emden vom BUND Bremen ergänzt: „Auch deshalb hatte sich die Zusammenarbeit mit der Schule angeboten. Denn wir möchten Kinder und Jugendliche in unserer Aufklärungs- und Bildungsarbeit über das Aufzeigen von Alternativen in die Lage versetzen, eigene Zukunftsideen zu entwerfen und schließlich selbst aktiv zu werden.“ Emden und Dubral hatten gemeinsam einen Kurs zum Thema Suffizienz geleitet, in dem die Schülerinnen und Schüler verschiedene Projekte und Orte wie zum Beispiel einen „Unverpackt-Laden“ besucht hatten. Angeregt von diesen Eindrücken erstellten die Schülerinnen und Schüler Produkte wie ein so genanntes Tinyhouse als Modell oder entwickelten Lösungen für Probleme in der Kleidungsindustrie. Lösungsansätze stellten sie beispielsweise als Comic dar. Bei der öffentlichen Werkschau sahen sich nun Eltern, Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler die künstlerischen, experimentellen, naturwissenschaftlichen oder gesellschaftspolitischen Ergebnisse an und kamen darüber mit den Jugendlichen ins Gespräch.

 

Hintergrund

Die Setzung des Oberthemas „Krise als Chance“ sollte die Schüler*innen bewusst anregen, sich von häufigen Negativschlagzeilen in aktuellen politischen, gesellschaftlichen und ökologischen Zusammenhängen der Projektthemen nicht lähmen zu lassen, sondern Hintergründe zu erforschen, eigene Visionen zu denken und zu erarbeiten. Dies ist ganz im Sinne des Konzepts für nachhaltige Entwicklung. Durch Lernen nach diesen Prinzipien sollen die Schüler*innen befähigt werden, bewusste Entscheidungen für die Zukunft treffen zu können. Die Durchführung der Schul-AG zum Thema Suffizienz von Anne Emden und Antje Dubral sowie die Abschlussveranstaltung sind Teil des durch „BINGO! - Die Umweltlotterie“ geförderten Projektes „Schüler*innen handeln anders und tauschen, teilen, reparieren!“ Weitere Informationen dazu gibt es unter www.bund-bremen.net.

 

Das Fotos ist im Zusammenhang mit der Pressemitteilung abdruckfrei.

 

 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb