Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

BUND Landesverband Bremen

#Upcycling: Aus Alt mach Neu

17. Dezember 2018 | Ressourcen & Technik, Rohstoffe und Abfall, Nachhaltigkeit

BUND Bremen gibt #Weihnachtstipps für #umweltfreundliche #Geschenke aus alten, nicht mehr benötigten Materialien

 (BUND / Kohlmeier)

Für diejenigen, die noch ein umweltfreundliches Geschenk für ihre Liebsten suchen, hat der BUND Bremen jetzt einen besonderen Tipp parat: Abfallprodukte oder Materialien, die mit der Zeit nutzlos geworden sind, können durch verschiedene Methoden aufgewertet werden, zum Beispiel zu Weihnachtsgeschenken. Mittlerweile gäbe es im Internet viele Anleitungen zu finden, wie man nicht mehr benötigte Gegenstände in etwas Nützliches oder Schönes umändern kann.

„Die Ideen werden immer mehr. Dem Müllverwerten sind damit keine Grenzen gesetzt“, betont Katja Muchow, stellvertretende Geschäftsführerin des BUND Bremen. „Beispielsweise lassen sich aus alten Stoffen schicke Rucksäcke nähen und aus Kronkorken Magnete und Broschen kreieren. Aus alten Kalenderblättern lassen sich kreative Verpackungen gestalten. Das Zauberwort heißt dabei Upcycling.“ Upcycling ist wie das Recycling und Downcycling eine Methode der Abfallverwertung. Bei dem klassischen Recycling wird ein gebrauchtes Produkt in unterschiedlich aufwendiger Form wiederverwertet, wofür meistens ein hoher Energieaufwand nötig ist. Dagegen sind das Up- und Downcycling die energiesparsameren Methoden. Davon spricht man, wenn ein gebrauchtes Produkt so verändert wird, dass die Qualität des ursprünglichen Produktes entweder zunimmt (Upcycling) oder abnimmt (Downcycling). „Auch wenn so mancher gebrauchte Gegenstand selbst mit Wiederverwertungsmethoden nicht zu seiner ursprünglichen Qualität zurückfindet, handelt es sich um eine Form der umweltschonenden Wiederverwertung“, erklärt Muchow. In allen Bereichen lassen sich diese Methoden durch kreatives Nähen, Häkeln, Reparieren z.B. von Fahrrädern und Möbeln oder Bauen mit Holz anwenden. Das Ergebnis können unter anderem Kunstwerke, Schmuck oder Spiele sein. „Es sollte viel mehr repariert und weiter genutzt werden“, meint die BUND-Sprecherin, „Das ist dringend nötig, um unseren Rohstoffverbrauch zu verringern. Dafür ist es aber auch wichtig das eigene Konsumverhalten zu überdenken.“

Weitere Infos gibt es unter www.BUND-Bremen.net.

Bei Rückfragen: Katja Muchow, BUND Bremen, 0421 79 002 45

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb