Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

BUND Landesverband Bremen

Müll im Meer - Was können Kommunen tun?

Knotenpunkt plastikfreie Küste

Kontaktstelle für aktivierte Kommunen an der Küste

Im Projekt werden küstenweit Kommunen beraten wie sie das Plastikmüllaufkommen durch kommunale Vorgaben verringern können. Hierfür werden Best Practice Beispiele gesammelt und dokumentiert, Akteur*innen verknüpft und Veranstaltungen organisiert. Die Arbeit ist eng mit den Aktivitäten der Unterarbeitsgruppe „Kommunale Vorgaben“ (UAG kv), der Arbeitsgruppe landbasierte Einträge, des Runden Tisch Meeresmüll verzahnt.

Beispiele für kommunale Maßnahmen sind die Anpassung kommunaler Satzungen, wie ein in den Genehmigungs- und Nutzungsauflagen enthaltenes Mehrweggebot oder Auflagen für die Müllentsorgung. Darüber hinaus können die kommunalen Müllentsorgungssysteme angepasst oder Littering durch Bußgelder eingedämmt werden. Auch die Sensibilisierung der Öffentlichkeit und das Schaffen von Anreizen durch die Auszeichnung plastikbewusster Betriebe kann durch Kommunen gefördert werden. Zum Beispiel sollten bei Festen und Events an der Küste Mehrweg- und Pfandsysteme bindend sein.

Insbesondere für in der Meeresumwelt häufige Müllteile sowie relevante Problemfälle werden in der UAG kV Best-Practice-Beispiele recherchiert und bei Kommunen abgefragt. Auch der rechtliche Rahmen von kommunalen Ansatzmöglichkeiten wird erarbeitet, um auf dieser Grundlage z. B. Musterformulierungen für Satzungen, Verträge oder Genehmigungen zu entwickeln. Die Ergebnisse der Arbeit in der UAG kV und der Kontaktstelle sollen zusammen mit den Best-Practice-Beispielen den Kommunen in einer Empfehlung zur Verfügung gestellt werden.

Ansprechpartnerin

Dr. Dorothea Seeger

Kontaktstelle Knotenpunkt plastikfreie Küste
E-Mail schreiben Tel.: 0421 79 00 233

Gefördert von

Meeresmüll - Verringerung des Plastikmüllaufkommens an der Nordsee durch kommunale Vorgaben

Referent*innen der Veranstaltung

Veranstaltungsdokumentation  

Am 24. November 2017 kamen auf Einladung des BUND rund 30 Vertreter*innen aus Politik und Verwaltung, Kommunen, Tourismus, Abfallwirtschaft und Natur- und Umweltschutz in Bremen zusammen, um gemeinsam über kommunale Möglichkeiten der Abfallvermeidung an der deutschen Nordseeküste zu diskutieren und sich auszutauschen. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Aktivitäten der Unterarbeitsgruppe „Reduzierung des Plastikmüllaufkommens durch kommunale Vorgaben“ des Runden Tisches Meeresmüll unter der Federführung des Bundesumweltministeriums, des niedersächsischen Umweltministeriums und dem Umweltbundesamt statt. Organisiert wurde die Veranstaltung vom BUND-Meeresschutzbüro mit dem Kontaktbüro "Knotenpunkt Plastikfreie Küste".

Nach einführenden Vorträgen zum Thema Meeresmüll, internationalen und nationalen Abkommen, dem Kreislaufwirtschaftsgesetz ging es auch um den rechtlichen Spielraum von Kommunen. Desweiteren wurden Praxisbeispiele von Föhr und Borkum vorgestellt.

In einer interaktiven Phase wurden in Kleingruppen gute Ideen zur Plastikmüllreduktion gesammelt, es wurde sich über Hürden bei der Umsetzung von Maßnahmen ausgetauscht und nächste mögliche Schritte wurden diskutiert.

Eine Podiumsdiskussion schloss die Veranstaltung ab.

Eine Dokumentation der Ergebnisse der Gruppenarbeit sind auf Anfrage per Email erhältlich.

Eine ähnliche Veranstaltung mit dem Fokus auf die Ostsee fand am 7. September 2017 in Rostock-Warnemünde statt. Die Dokumentation dieser Veranstaltung finden Sie hier

Die Vorträge können hier heruntergeladen werden.

Dr. Dorothea Seeger (BUND-Meeresschutzbüro)

Begrüßung und thematische Einführung

Vortrag ansehen/runterladen

Stefanie Werner (Umweltbundesamt)

Müll im Meer – die EU-Meeres-strategie-Rahmenrichtlinie, der OSPAR-Aktionsplan und der Runde Tisch Meeresmüll

Vortrag ansehen/runterladen

Helmut Schmitz (Der Grüne Punkt)

Das Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) und die EU-Kunststoff-strategie

Vortrag ansehen/runterladen

Dr. Aleke Stöfen-O'Brien (Umweltbundesamt)

Rechtliche Grundlagen: kommunaler und ordnungs-rechtlicher Spielraum von Kommunen

Vortrag ansehen/runterladen

Angela Ottmann (BUND-Inselgruppe Föhr)

„Plastikfrei wird Trend“ auf der Insel Föhr

Vortrag ansehen/runterladen

Jens Albrecht (Stadt Borkum)

Vergangenheit und Gegenwart von Abfallvermeidung am Beispiel der Insel Borkum

Vortrag ansehen/runterladen

BUND-Bestellkorb