Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren. 

BUND Landesverband Bremen

Nicht zum Reiten geeignet – das Große Heupferd

Foto eines großen Heupferdes Großes Heupferd  ( pixabay.com )

Flip, der lustige und charmante Grashüpfer aus der Kindersendung „Biene Maja“ will eigentlich vor allem seine Ruhe haben. Die quirlige Maja geht ihm allerdings oft auf die Nerven, trotzdem ist er als väterlicher Freund immer für sie da. Pate für diese wunderbare Figur stand unser „Großes bzw. Grünes Heupferd“ (Tettigonia viridissima), mit drei bis vier Zentimetern Länge unsere größte heimische Heuschrecke. Dank ihrer grasgrünen Färbung ist die Art in ihrem Lebensraum gut getarnt, man findet sie auf hochwüchsigen Wiesen und in strauchiger Vegetation.

Heuschrecken sind sehr wärmebedürftig und infolgedessen eher „Spätaufsteher“. Vor dem Mittag unternehmen sie kaum größere Aktivitäten. Erst im Lauf des Nachmittags steigen vor allem die Männchen höher in die Vegetation hinauf und beginnen lang andauernde Gesangesübungen.

Das scharfe Zirpen des Großen Heupferdes ist dabei recht laut. Akustisch übernehmen die Konzerte der Heuschrecken und Grillen den Hauptpart in der Geräuschkulisse der sommerlichen Landschaft. Nachdem die Vogelwelt dann weitgehend verstummt ist, legen diese Insekten mit steigenden Temperaturen erst richtig los. Die Geräusche machen ausschließlich die Männchen durch das Aneinandereiben der Flügel, das ist über 50 Meter weit zu hören und lockt die Weibchen an. Wer singt, muss auch hören. Für uns Menschen ziemlich kurios: Heuschrecken hören mit dem Knie! An den Vorderbeinen befindet sich bei Männchen und Weibchen unterhalb des großen „Kniegelenks“ das Hörorgan mit der entsprechenden Höröffnung.

Im Gegensatz zu vielen anderen Insekten, die während ihres Lebens eine oftmals spektakuläre Verwandlung von der Raupe zur Puppe machen, schlüpfen die Heuschrecken schon fast fertig aus dem Ei – nur in Miniatur. Durch eine Vielzahl von Häutungen erreichen sie dann ihre endgültige Größe. Wer diese Art in seinen Garten locken will, muss auch ein bisschen Wildnis zulassen können. 30 cm Strauchhöhe mögen sie am liebsten. 

BUND-Bestellkorb