Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

BUND Landesverband Bremen

Schmetterlinge

Schmetterlinge gehören zu unseren beliebtesten Insekten. Ihre Farben- und Formenvielfalt ist kaum zu überbieten, ihre Metamorphose macht sie zu geheimnisvollen Wesen. Leider stehen mehr als die Hälfte unserer heimischen Arten auf der Roten Liste. Viele Schmetterlingsarten sind an spezielle Lebensräume oder Pflanzen gebunden. Deshalb bietet eine monotone, intensiv genutzte Landschaft nur noch wenigen Arten eine Existenzgrundlage.

Falter haben's schwer in Bremen

Es ist eine bedrückend lange Reihe von Namen - die Rote Liste der gefährdeten Schmetterlinge in Deutschland. Leider wird sie eher länger statt kürzer. In Großstädten wie Bremen haben Schmetterlinge einen besonders schweren Stand; denn der Siedlungsraum des Menschen bietet kaum Lebensraum für Falter, vor allem nicht für spezialisierte Arten. Bebauungen und Verkehrserschließungen schränken ihre Refugien immer weiter ein. Eine der letzten Rückzugsräume für Falter in der Stadt stellen Gärten dar.

Doch leider geht es in vielen Gärten nicht gerade falterfreundlich zu: Exotische Pflanzen wie Scheinzypressen oder Rhododendren bestimmen das Bild. An diesen Arten kann kaum eine Raupe leben, weil Pflanzen aus anderen Kontinenten häufig giftig oder unbekömmlich für heimische Schmetterlinge sind. Zudem sind die meisten Gärten aufgeräumt wie die gute Stube im Haus: Alles ist sauber und ordentlich, aber auch ohne Falterleben. 

Kleiner Fuchs  (Hermann Huesers)

Jeder kann etwas für Schmetterlinge tun - besonders im eigenen Garten 

Der BUND versucht, die Situation der Schmetterlinge in Bremen zu verbessern. Dies können Sie auch, sofern Sie über eine Stückchen Grün oder einen Garten verfügen: zum Beispiel das Saatgut für Blumenwiesen aussäen, eine Wildnisecke anlegen oder Stauden aus heimischen Pflanzen anpflanzen. Wenn zahlreiche heimische Pflanzenarten im Garten gedeihen, finden die Raupen frisches Futter, die Falter können Nektar aus Blüten saugen. Die Eier und Puppen der Schmetterlinge finden besonders in Hecken, Einzel- oder Gruppengehölzen, Reisighaufen oder in der Laubstreu Ruhe und Schutz. 

Was jeder im Einzelnen tun kann, finden Sie in unserer ausführlichen Broschüre. Je nach Gartentyp und -größe können Sie sich passende Schmetterlingstankstellen in Ihren Garten holen. 

BUND-Bestellkorb