Willkommen beim BUND Landesverband Bremen e.V.

Apfeltag im Café Sand, 21. Oktober 2017, 14 bis 17 Uhr

Über die magere Apfelernte 2017 wird vielerorts gesprochen und geklagt. In Bremen hingegen fällt die Ernte auch nach zwei außergewöhnlich guten Apfeljahren in Folge immer noch zufriedenstellend aus. Grund genug also für den BUND Bremen, Café Sand sowie Kleingärtner*innen vom Verein „Beim Kuhhirten“, um auch in diesem Oktober wieder einen großen Apfeltag am Café Sand mit einem vielfältigen Programm zu veranstalten.Weiterlesen

Gärten bitte ohne Exotik

Der BUND appelliert jetzt an Bremens Gärtnerinnen und Gärtner, im Herbst nur heimische Sträucher zu pflanzen und auf exotische Gehölze zu verzichten. Denn heimische Pflanzen bieten den hiesigen Tieren, insbesondere Vögeln, erheblich mehr Futter als Fremdländische. Weiterlesen

Klasse statt Masse - Raus aus der Massentierhaltung

Die bisherige Bundesregierung hat kaum etwas getan, um bei der Nutztierhaltung die Bedingungen für Tiere und Verbraucher*innen zu verbessern. Deutschland braucht aber dringender denn je einen grundlegenden Umbau der Agrarpolitik und eine artgerechte Tierhaltung. „Raus aus der Massentierhaltung!“ - Mit dieser Botschaft wenden sich Gruppen des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) bundesweit an Parteien und die künftige Bundesregierung. Auch Aktive vom BUND-Landesverband Bremen, teils in Tierkostümen beteiligten sich heute am Aktionstag zur BUND-Kampagne „Klasse statt Masse!“. Die Protestaktion für eine ökologischere Ausrichtung der Landwirtschaft fand vor den Parteizentralen der CDU und der FDP in Bremen statt. 

Weiterlesen

Äpfel, Kürbis und Maronen

Foto: Jörn Hildebrandt. In der BUND-Kinderwildnis wurde aus Äpfeln regionaler Sorten Saft gepresst.

Bei der Herbstferienwoche in der BUND-Kinderwildnis drehte sich alles um Früchte – und was man damit machen kann
„Haltet auf jeden Fall Eure Hand über den Kopf, wenn ihr den Apfelbaum schüttelt!“ rät Amelie Geyer den Kindern - denn ein Apfel von oben kann ziemlich wehtun. In der Herbstferienwoche des BUND in der Kinderwildnis geht es um Äpfel, aber auch um Früchte, die der Herbst beschert, die man essen oder anderweitig nutzen kann: „An einem Tag haben wir Kastanien gesammelt und daraus Mobilés gebastelt“, sagt Amelie Geyer, die das Ferienprogramm in der Kinderwildnis durchführt. Doch für Teilnehmerin Marla, sieben Jahre alt, war es am Schönsten, große Kürbisse auszuhöhlen

Weiterlesen

Hausbesuch von Spinnen - BUND gibt Tipps zum Umgang mit Spinnen im Haus

Mit dem Herbst kommen die Spinnen - gern auch in unsere Häuser. Als höchst temperatursensible Tiere spüren sie, dass es drinnen wärmer ist als draußen, und im Keller oder in der Wohnung lässt sich ein kalter Winter für eine Spinne gut überstehen. Und hier finden sie sogar häufig auch Nahrung in Form von Silberfischchen, Fliegen oder anderen Insekten, die gern in Häusern überwintern wie Marienkäfern.

Weiterlesen

Klima schützen – Kohle stoppen! - Rote Linie gegen Kohle

Aufruf zur Großdemo am 4.11.2017 nach Bonn!

Der Klimagipfel von Paris war ein Aufbruch. Das gemeinsame Ziel, die Klimakrise aufzuhalten, macht Hoffnung. Doch das gelingt nur mit entschlossenem Handeln. Gerade nach dem Ausstieg von Donald Trump aus dem Klimaabkommen reichen warme Worte allein nicht aus. Jetzt müssen mehr denn je Taten folgen: ehrgeiziger Klimaschutz, faire Unterstützung für die armen Länder - und der Ausstieg aus der Kohle!

Auch wir, vom BUND Bremen, wollen sichtbar sein. Ein Zeichen setzen für aktiven Klimaschutz. Jetzt! Deshalb, liebe Freunde, Förderer und Klimaschutz-Aktive und die, die es noch werden möchten, kommt mit uns nach Bonn am 04.11.2017! 

Wir werden morgens am 04.11. zeitig mit einem 9-Sitzer losfahren (6.00 Uhr) und am Nachmittag gegen 16.30 Uhr wieder nach Bremen aufbrechen.

Anmeldung (bitte bis zum 23.10.): bei Anne Pepper, anne.peper@bund-bremen.net Kosten: ca. 25,-€ 

Demo-Aktions-Seite

Fragen und Antworten zur Demo

Vortrag am 02.11.2017: Solaranlagen - Sie lohnen sich immer noch!

Der Vortrag findet von 18 bis 20 Uhr bei der VHS im Bamberger Haus statt. Mit Hilfe der Sonne selber Strom oder Wärme zu produzieren, kommt nicht nur dem Klimaschutz zugute. Anhand von Beispielen wird anschaulich dargestellt, worauf zu achten ist, welche Förderungen es gibt, wie hoch die Investitionskosten sind, ob sich Solarbatterien heute schon lohnen und welche Einsparungen und Gewinne zu erwarten sind. Es ist eine Anmeldung bei der Bremer Umwelt Beratung e.V. (Tel. 0421-70 70 100) erforderlich. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit energiekonsens durchgeführt.

Herbstlicher Igelschutz im Garten

Der BUND Bremen appelliert jetzt an alle Gartenbesitzer, beim „Herbstputz“ darauf zu achten, dass auch Igel noch einen Unterschlupf finden. Denn sobald im Herbst die Temperaturen unter fünf Grad fallen, verlassen die nachtaktiven Tiere auch tagsüber ihre Nester und sind in Parks und Gärten anzutreffen: Sie müssen sich die nötigen Fettreserven als Kälteschutz und Nahrungsvorrat für den Winterschlaf anfressen. Neben Insekten, Asseln, Würmern und Schnecken suchen sie nun auch nach einem trockenen und frostsicheren Quartier. Weiterlesen

Wasserschutzzone statt Baugebiet für Trinkwasserbunnen in Vegesack

Etwa ein Fünftel der Trinkwasserversorgung Bremens kommt aus Brunnen in Bremen Nord. Dafür wurde in Blumenthal trotz des jahrelangen Widerstands einiger Industriebetriebe eine große Trinkwasserschutzzone eingerichtet. In Vegesack gibt es weitere Brunnen, die nicht über eine Wasserschutzzone verfügen.

Weiterlesen

Obstbäume schneiden, aber richtig

Obstbaumschnittkurs

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) bietet im Rahmen seines Projektes „Mehr Natur in die Stadt“ Fortbildungen zum richtigen Obstbaumschnitt an.

Mehr...

Laubsauger und Laubbläser schaden Natur und Gesundheit

Kaum fällt das Herbstlaub, lärmen an Straßen, in Parks und Gärten wieder die Laubsauger und Laubbläser. Der BUND Bremen weist jetzt darauf hin, dass diese Gartengeräte Umwelt und Gesundheit durch Lärm und Schadstoffe schädigen und den Naturhaushalt stören. Deshalb appelliert der BUND an Bürgerinnen und Bürger, aber auch an Städte und Gemeinden, diese Geräte nicht mehr zu verwenden. Stattdessen sollte das Laub unter Büschen und auf Beeten liegen bleiben, und, wo nötig, Harke und Rechen zur Laubbeseitigung eingesetzt werden, so der BUND. Weiterlesen

BUND für Modellversuch Einwohnerticket – Beitrag zum Umstieg von Pendlern auf den Umweltverbund

Der BUND in Bremen stützt die Idee von Weyhes Bürgermeister Andreas Bovenschulte für ein Einwohnerticket. "Angesichts der beständig steigenden Pendlerzahlen - derzeit pendeln rund 140.000 Berufspendler täglich nach Bremen ein, zwei Drittel davon mit dem Auto - macht es Sinn, möglichst viele davon in den ÖPNV zu bekommen", so BUND-Geschäftsführer Martin Rode und weiter: " Allerdings müsste der Preisvorteil so gestaltet werden, dass sich eine Fahrt mit dem Pkw nicht mehr rechnet, sonst wird kaum jemand umsteigen."

Weiterlesen

Der Dieselbetrug durch die deutschen Autokonzerne muss Konsequenzen haben. Da sind sich alle Bremer Spitzenkandidat*innen einig. Sarah Ryglewski (SPD) formuliert: „Wir haben die Grenzwerte nicht, damit man sie fröhlich umgeht.“ Genau! Das findet auch der BUND Bremen. Er wollte von den Bundestagsspitzenkandidat*innen von Bremer CDU, SPD, Linken und Grünen beim BUND-Umwelttalk am 24.08. auf dem Bremer Marktplatz wissen, wie sie zu den BUND-Forderungen nach sofortigem Kohleausstieg, Glyphosat-Verbot und Sauberer Luft für unsere Städte durch konsequente Beendigung des Dieselbetrugs stehen. Die Positionen von Elisabeth Motschmann (CDU), Sarah Ryglewski SPD), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Doris Achelwilm (Linke) und Uwe Schmidt (SPD) sind beim Umwelttalk deutlich geworden.

Fotogalerie unserer Aktion zum Bundestagswahlkampf 2017. Fotos: Dr. Georg Wietschorke

Internationaler Parking Day

Am Dritten Freitag im September werden rund um den Globus Parkplätze auf vielfältige Weise zu Freiräumen für die Menschen umgestaltet. Auch wir haben mitgemacht und einen Parkplatz vor unserer Haustür umgestaltet. Der Parking Day findet seit 2005 jährlich in über 30 Ländern  statt. Mit dem Parking Day sollen bestehende Vorstellungen des öffentlichen Raums und dessen Verteilung hinterfragt werden. Zu viele Autos stehen auf dem knappen städtischen Flächen herum und versperren den engen öffentlichen Raum. In Bremen stehen 34 Quadratkilometer Erholungsfläche einer Verkehrsfläche von 51 Quadratkilometern gegenüber. Dieser Platz kann sinnvoller genutzt werden – zum Verweilen, Flanieren und Spielen. Deshalb fordert der BUND: Weniger Parkplätze! Mehr Platz für Mensch und Umwelt.

Ein Jahr beim BUND

Mit der Änderung der Jahreszeit, ändert sich wieder einmal die Besetzung im Freiwilligen-Büro.
Fünf junge Erwachsene freuen sich darauf den BUND in den vielfältigen Bereichen des Umwelt-und Naturschutzes zu unterstützen.  Frisch zur Arbeit angetreten sind Daniel Pirttivesi, Annalena Böckmann, Max Berns, Ina Ahrens und Kea Hinsch.
Daniel und Annalena werden im nächsten Jahr in der Umweltbildung mithelfen und an der Organisation der Kinderaktivitäten beteiligt sein. Mit dem Thema Mobilität beschäftigt sich Max. Die Energie und Klima-Fraktion des BUND bekommt Ina zur Seite gestellt. Kea bringt sich in den Meeresschutz spezifisch zur Plastikproblematik ein.

Senatsentwurf für Bremer Doppelhaushalt mit ökologischer Haushaltslücke

BUND fordert finanzielle Schwerpunktsetzungen auch bei Klimaschutz und Verkehrswende

"Sicher ist es richtig, im Bildungsbereich zusätzliche Millionen für Personal und Infrastruktur vorzusehen", kommentiert der BUND-Vorsitzende Klaus Prietzel den Haushaltsentwurf des Bremer Senats und meint dennoch: "Wir vermissen aber ebensolche Schwerpunktsetzungen beim Klimaschutz, wo Bremen sein selbst gestecktes Ziel einer 40%igen Reduktion des Kohlendioxidausstoßes bis 2020 krachend verfehlt." Da wäre dieser Haushalt die letzte Chance vor 2020, endlich stärkeren Handlungswillen zu demonstrieren, statt einfach wegzutauchen, wie schon seit längerem zu beobachten ist.

Weiterlesen

Endlich erster Schritt zu Premiumroute Nord-Süd - mehr Tempo erforderlich!

Drei Jahre liegen zwischen dem Beschluss des Verkehrsentwicklungsplans und der Veröffentlichung der Machbarkeitsstudie zur ersten Premiumroute von Hemelingen nach Farge. Aber jetzt liegt sie endlich vor und zeigt auf, wie es möglich ist. Der BUND drängt nun auf eine zügige Detailplanung und Umsetzung. "Vor allem die unproblematischen Abschnitte der Premiumroute und die, die dem Radverkehr die meisten Vorteile bieten, müssen jetzt zügig gebaut werden", so Dieter Mazur, Vorsitzender des BUND Bremen und Mitglied im VEP Beirat.

Weiterlesen

Die Kraft des Wassers mit Klaus Prietzel und Dr. Michael Schirmer

Es erwarten Sie interessante Einblicke in die Erzeugung regenerativer Energien. Am Beispiel des Weserkraftwerks, das seit 2012 Strom aus Wasserkraft erzeugt, möchten wir Ihnen die Kraft der Natur zeigen. Technisch ist das Kraftwerk sehr anspruchsvoll, weil es im Tidebereich der Weser errichtet wurde. Mit Ebbe und Flut schwankt die Stromproduktion. Die Besichtigung wird geleitet vom BUNDVorstandsvorsitzenden Klaus Prietzel. Der Bremer Gewässerökologe Dr. Michael Schirmer wird einen Einblick in die modernen Fischschutzanlagen am Wasserkraftwerk geben. Eine Veranstaltung des BUND in Kooperation mit der swb.

Donnerstag 21. SeptemberZeit:16.00 Uhr

Treffpunkt: Museum „Die Adern der Stadt e.V.“, Hastedter Osterdeich 239, Bremen
Kostenbeitrag: 3,00 Euro.
Wegen begrenzter Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung erforderlich bei: Anne.Peper@bund-bremen.net oder unter Tel. 0421 79 00 20

Stickoxidbelastungen in den Städten viel zu hoch - Straßenbahnausbau endlich voranbringen

Der Dieselbetrugsskandal und die viel zu hohe Stickoxid-Belastung in den deutschen Großstädten hat deutlich gemacht, dass endlich klares Gegensteuern erforderlich ist. „Wir brauchen endlich richtig ernsthafte Anstrengungen für eine Verkehrswende“, so Martin Rode, Geschäftsführer des BUND Bremen. Dass Verkehrssenator Joachim Lohse die Einführung der Blauen Plakette auf Bundesebene für alle Dieselfahrzeuge, die die Euro 6-Norm im Fahrbetrieb auf der Straße tatsächlich einhalten, fordert, ist richtig. Es muss aber auch zu konsequentem Handeln in Bremen selbst kommen. Wesentlicher Beitrag für die Verkehrswende in Bremen ist der Ausbau des Straßenbahnnetzes. Deshalb fordert der BUND den Bremer Senat auf, den Weiterbau der Linie 1 bis Mittelhuchting im kommenden Doppelhaushalt abzusichern.

Weiterlesen

Klasse statt Masse!

ihr Geburtstag ist auch ihr Todestag: In der industriellen Legehennen-Produktion werden männliche Küken noch am Tag ihrer Geburt erstickt oder in den Schredder geworfen. Und das ist genauso grauenvoll, wie es sich anhört. Männliche Küken legen keine Eier und setzen nicht genug Fleisch an. Also werden sie weggeworfen wie Müll. Allein in Deutschland kommen wir auf 50 Millionen getötete Küken - jedes Jahr! Das sind fast 140.000 am Tag!

Die Massentierhaltung erzeugt Tag für Tag unsägliches Leid, das endlich beendet werden muss. Wir dürfen nicht wegschauen. Wir dürfen uns die riesigen Probleme der Massentierhaltung nicht klein reden lassen. Eine andere Landwirtschaft ohne Tierleid ist möglich und dringend nötig!

Macht mit!

Bürgermeister Sieling muss von Kanzlerin Merkel wirksame Maßnahmen gegen Stickoxid-Belastung einfordern

Anlässlich des am kommenden Montag in Berlin stattfindenden Treffens von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Vertretern von Städten mit zu hohen Stickoxidbelastungen fordert Martin Rode, Geschäftsführer des BUND-Bremen, dass es keine weiteren Zugeständnisse an die Automobilindustrie geben dürfe. „Die Beschlüsse des Dieselgipfels reichen nicht aus, um Fahrverbote in betroffenen Städten zu verhindern“, sagte Rode. „ Bürgermeister Sieling muss von Kanzlerin Merkel wirksame Maßnahmen zur Stickoxid-Reduktion einfordern.“ Auch in Bremen sind die Grenzwerte überschritten, wenn auch bei weitem nicht so stark wie in Stuttgart oder München.

Weiterlesen

Ein letzter Blick?

Noch sind die die Weißstörche „Max“ und „Meta“ nachmittags und abends auf ihrem Horst auf dem Hof Bavendamm regelmäßig zu sehen. Viele Störche sind jetzt um diese Zeit schon längst auf dem Weg in den Süden, aber den beiden scheint es auf dem Biohof noch gut zu gefallen. Der flügge Jungvogel ist schon seit einigen Tagen mit seinen Altersgenossen losgeflogen. 

Weiterlesen

BUND lehnt Biomüll-Tourismus ab

"Ökologisch ist das auf jeden Fall eine deutliche Verschlechterung" kommentiert der BUND-Vorsitzende Klaus Prietzel die Nachricht, dass ab Juli 2018 Bremer Biomüll in Osnabrück verarbeitet, und dafür eine funktionierende Anlage in Bremen mangels Masse möglicherweise geschlossen wird. "Und die kostensenkende Biogas-Nutzung hätten wir seit längerem genauso gut in Bremen haben können" ergänzt Prietzel. Bloß die Umweltbehörde, Politik und Unternehmen konnten sich trotz jahrelanger Diskussionen auf kein funktionierendes Konzept einigen.

Weiterlesen

Mobiler Infokasten informiert über Vogel- und Fledermausschutz bei Gebäudesanierungen

Mobiler Infokasten

Mauersegler, Spatzen, Schwalben und Fledermäuse nutzen Gebäude, um ihre Jungen groß zu ziehen. Aber sie sind akut in Gefahr. Ihre Bestände sinken dramatisch. Wird ein Haus gedämmt, werden Öffnungen und Spalten an Fassaden und Dächern verschlossen und viele Nistplätze gehen verloren. Muss das so sein? Das BUND-Projekt „Mehr Natur in die Stadt“ möchte auf praktische Hilfsmaßnahmen für Vögel und Fledermäuse bei Haussanierungen hinweisen. Ein mobiler Infokasten wird durch verschiedene Stadtteile wandern und darüber informieren, wie sich Klima- und Artenschutz bei energetischen Gebäudesanierungen miteinander vereinbaren lassen. Erster Ausstellungsort im August ist die Zentralbibliothek, weitere folgen.

Weiterlesen

BUND: Stadtzentrum mit Grünstrukturen für die Zukunft fit machen

Hitzewellen und Starkregenereignisse, das werden die großen Herausforderungen für Städte im Klimawandel. „In Berlin wurde uns wieder vor Augen geführt, was es heißt, wenn an einem Tag so viel Regen fällt wie sonst in mehreren

 

weiterlesen...

 

 

Flüchtlingskinder auf der Spur der Natur

Vieles ist ihnen fremd, wenn sie in der „neuen Heimat“ ankommen, auch die Natur vor Ort: Die Kinder von Flüchtlingen stammen meist aus fernen Ländern, in denen andere Tiere und Pflanzen leben.

weiterlesen....

BUND-Tipp für Sparfüchse: Einfach 30 Euro Warmwasserkosten sparen

Elektroboiler effizient nutzen - gut fürs Klima

Wer das Warmwasser in der Küche mit einem Speicher elektrisch erwärmt, kann seine Stromrechnung um bis zu 30 Euro und mehr im Jahr senken. Ein sogenannter Thermo-Stop hilft ganz bequem dabei, dass der Boiler das Wasser im Speicher nur dann erhitzt, wenn es auch wirklich gebraucht wird.

Weiterlesen

Stadtgrün durch Wohnungsbau bedroht? - Konflikt zwischen Stadtgrün und Wohnbauflächen entschärfen

Über 2000 Baugenehmigungen pro Jahr! Das Bremer Bauressort hat einen vor Kurzem noch kaum möglich gehaltenen Output an Baugenehmigungen erzielt. Mehr als die Gewos-Studie als Bedarf errechnet hat. Ein großer Erfolg des rot-grünen Senats. Doch dem roten Koalitionspartner reicht das nicht. Jetzt sollen es deutlich mehr als 2000 Baugenehmigungen pro Jahr sein und dafür bitteschön auch auf die Grüne Wiese gehen. Der BUND lehnt die Rückkehr zum Bauen auf der Grünen Wiese entschieden ab.

Weiterlesen

A place to bee

Es ist 2017, ein Jahr, das mit einem Eklat für Bienen begonnen hat: Imker*innen beklagen einen Verlust an Bienenvölkern von 50 Prozent. Und Wildbienen verschwinden noch dramatischer. Es ist aber auch das Jahr der Bundestagswahl – im Herbst kann es mit einer neuen Chance für die Bienen die Wende bringen, die wir dringend benötigen. Helfen Sie unseren Bestäubern! Appellieren Sie jetzt an die Parteivorsitzenden, das Bienensterben zu stoppen. Deutschland muss ein Ort für Bienen bleiben: A Place To Bee – auch für uns Menschen.

Sagen Sie JA zu einer Zukunft mit Bienen!

Heckenschnitt bitte frühestens ab Ende Juli

BUND: Beim Schneiden von Baum und Hecke die Vögel schützen
Die Regionalgeschäftsstelle des Bundes für Umwelt- und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) bittet jetzt alle Gartenbesitzer, sich noch mindestens bis Ende Juli mit dem Hecken- und Strauchschnitt zu gedulden. Derzeit brüten viele Singvögel im Schutz des dichten Blattwerks. Sie könnten durch Schnittmaßnahmen so sehr gestört werden, dass sie ihre Brut aufgeben.

Weiterlesen

Unterschriftenaktion gegen Glyphosat

In dieser Woche hat die EU-Kommission ihren Vorschlag vorgestellt, wie es in Europa mit dem Ackergift Glyphosat weitergehen soll: Sie will, dass Glyphosat weitere zehn Jahre verwendet werden darf. Dabei ist die Rolle von Monsanto und deren potentiell gefälschten wissenschaftlichen Studien bei der offiziellen Bewertung der Gesundheitsgefahren dieses Pflanzengifts weiterhin unklar. Außerdem ist unbestritten, dass Glyphosat maßgeblich zum Verlust der Artenvielfalt beiträgt. In den Agrargebieten geht die Zahl der Vögel drastisch zurück. Der Bestand mancher Arten ist in den vergangenen Jahren um 80 Prozent geschrumpft.

Unterstützen Sie jetzt die Europäische Bürgerinitiative gegen Glyphosat!

BUND fordert Bremen zu nachhaltiger Trinkwasserversorgung auf

"Bremens Trinkwasser ist von hervorragender Qualität. Allerdings ist die Bremer Trinkwasserversorgung nicht nachhaltig", findet BUND Geschäftsführer Martin Rode. Sie beruht überwiegend auf Trinkwasserlieferungen aus wenigen niedersächsischen Quellen. Dort werden z.T. so große Wassermengen entnommen, dass massive Schäden in der Landschaft entstehen. Besonders im Verdener Fördergebiet Panzenberg wird seit Jahrzehnten ein Vielfaches der verträglichen Menge entnommen. Doch statt die Entnahmemengen in verträgliche Größenordnungen zurückzufahren, wird auf gute Geschäftsbeziehungen und langfristige Lieferverträge gesetzt. Eine nachhaltige Wasserversorgung Bremens braucht daher eine neue Strategie und eine breitere Streuung der Bezugsquellen.

Weitere Informationen

„Nicht Wegwerfen! Da geht noch was!“– Aktionstag im Stiftungsdorf Gröpelingen

Unter dem Motto: "Nicht wegwerfen! Da geht noch was!" fand am Mittwoch, 31.5. ein Aktionstag im Stiftungsdorf Gröpelingen statt. Hierzu hatten die Bremer Umwelt Beratung und der BUND Bremen gemeinsam mit den Aktiven aus dem Stiftungsdorf eingeladen. Thematisch ging es darum Rohstoffe zu schonen und Abfall zu vermeiden. In Deutschland werden zu viele Rohstoffe verbraucht, was zu Lasten kommender Generationen geht. Zudem ist der Pro-Kopf-Verbrauch hier etwa sechsmal so hoch wie in afrikanischen Ländern.

Weiterlesen

Bündnis warnt: Nicht den „grünen Bundestrend verschlafen" - Bauministerin Hendricks plant grünen Stadtumbau: Parkplätze zu Grünflächen und mehr grüne Dächer

Die Bundesregierung will Städte grüner und lebenswerter machen. Dazu hat Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) die „Grüne Infrastruktur“ zu einem Schwerpunkt ihrer Politik erklärt. Mit einem jetzt vorgelegten „Weißbuch Stadtgrün“ treibt Hendricks den notwendigen Stadtumbau voran: So sollen etwa aus Parkplätzen vermehrt Grün- und Freiflächen werden, Dächer verstärkt begrünt und als Gemeinschaftsgärten nutzbar sein. Bremen laufe dagegen aktuell Gefahr, sich von diesem „grünen“ Bundestrend und den Fördertöpfen abzukoppeln, wenn Personal und Programme für den Grünerhalt weiter abgebaut werden, warnt das Bremer Bündnis für eine lebenswerte Stadt.

Auf Einladung des Bündnisses für eine lebenswerte Stadt stellt das Bundesbauministerium das Weißbuch in Bremen offiziell vor und diskutiert es mit verantwortlichen Akteuren aus Verwaltung, Politik, Wissenschaft, Stadtplanung und Verbänden:
Mittwoch, 14. Juni 2017, 17 Uhr - Architektenkammer Bremen, Geeren 41/43, 28195 Bremen

Weiterlesen

BUND lehnt Bau der Autobahn A20 ab und kritisiert Bundesverkehrswegeplan 2030

Der Bund für Umwelt und Naturschutz e.V. (BUND) begrüßt, dass am 2. Mai eine Podiumsdiskussion zu der geplanten A20 in Loxstedt-Stotel unter Einbezug der Kritiker stattfindet und diese damit Gelegenheit zur Darstellung der kritischen Positionen haben. Anlässlich dieser Veranstaltung bekräftigt der BUND seine Kritik an der Planung zur A20, aber auch an den vielen naturzerstörenden Straßenbauprojekten des Bundesverkehrswegeplanes. Insbesondere bemängelt der Umweltverband die fehlende Prüfung der vorgeschlagenen umweltschonenden und kostengünstigen Alternativen zur A20.

Weiterlesen

BUND fordert Durchstarten in die Mobilität von morgen

Die Jahreshauptversammlung bestätigt den Klimaschutz- und Energieexperten Klaus Prietzel als Vorsitzenden. Der BUND Bremen forderte gestern auf seiner Jahreshauptversammlung ein Durchstarten in die Mobilität von morgen. Denn eine nachhaltige Mobilität dient der Umweltentlastung von Bremen und Bremerhaven und der Steigerung der Lebensqualität in unserem Bundesland. Sie reduziert die Abhängigkeit vom Erdöl und ist damit ein wichtiger Baustein für den Klimaschutz. Ein "Weiter so" mit immer mehr Pkw- und Lkw-Verkehr ist nicht zukunftsfähig. Die fossile Energie ist endlich und der Verbrennungsmotor ein viel zu lange hoch gehaltenes Auslaufmodell. Nicht dem schadstoffgeschönten Dieselmotor sondern dem Elektroantrieb gehört die Zukunft.

Weiterlesen

Auf dem Weg zu Bremens größtem Urwald: BUND sichert Valentinwildnis

Auf der ehemaligen Baustellenfläche des U-Boot-Bunkers Valentin in Bremen-Farge hat sich seit Ende des zweiten Weltkrieges nahezu ungestört ein Wald entwickeln können. Der Wald deckt die Bunkerbaustelle und die damit verbundenen Zeiten mörderischer Zwangsarbeit mit einem grünen Kleid ab. Aus einem Ort des Grauens und der Qualen wurde in 70 Jahren eine Oase der Natur. Es handelt sich um die größte Fläche in Bremen, auf der ein natürlicher Wald heranwachsen konnte. Anfang April 2017 hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Landesverband Bremen die Valentinwildnis von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben gekauft. 

Weiterlesen

Umweltverbände fordern zukunftsfähige EU-Agrarpolitik und rufen zur Bürgerbeteiligung auf

Berlin: Die Verbände Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Deutscher Naturschutzring (DNR), Naturschutzbund Deutschland (NABU) und WWF haben zur Teilnahme an der auf EU-Ebene laufenden Bürgerkonsultation zur künftigen europäischen Agrarpolitik aufgerufen. Ab sofort könnten sich Interessierte über ein Online-Tool der Umweltverbände am politischen Prozess zur Reform der EU-Landwirtschaftspolitik beteiligen und Vorschläge und Forderungen direkt an die EU-Kommission übermitteln. 

Weiterlesen

Gericht bestätigt: Kein Bedarf für OTB!

Das Oberverwaltungsgericht Bremen (OVG) hält die Bedarfsbegründung für den OTB für nicht tragend und bestätigt deshalb den Baustopp. "Das OVG teilt damit das wichtigste Argument des BUND gegen das Offshore-Terminal Bremerhaven", so BUND-Geschäftsführer Martin Rode in einer ersten Reaktion auf das soeben veröffentlichte Urteil, und weiter: "Dieser Offshorehafen im geschützten Bremerhavener Weserwatt ist - anders als es der Senat behauptet - in keiner Weise mehr mit dem Umschlag von Windkraftanlagen auszulasten. Alle Gutachten des Senats können über diese offensichtliche Wahrheit nicht hinwegtäuschen."

Weiterlesen

Angebote des BUND für Schulen – Klima- und Ressourcenschutz im Klassenzimmer

In interaktiven Angeboten für verschiedene Schulstufen nimmt der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Landesverband Bremen Abfall und Ressourcen unter die Lupe, bietet eine von Jugendlichen entwickelte kleine Ausstellung und Rezepthefte zu Klima und Ernährung zur Ausleihe an oder geht mit einer Tablet-App im Ostertorviertel auf Klimaschutz-Suche. Alle Angebote sind kostenfrei buchbar.

Weiterlesen

Vögel durch Glasflächen gefährdet - Neue BUND-Infobroschüre zu Vogelschlag an Glas

Vogelschlag an Glas (c) Niko Eppner
Vogelschlag an Glas (c) Niko Eppner

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) hat jetzt die neue Broschüre „Vogelschlag an Glas“ herausgegeben. Denn jedes Jahr verenden Tausende Vögel an Glasschreiben und großen Fensterfronten. Die BUND-Broschüre gibt Tipps, was jede*r gegen diesen Vogeltod unternehmen kann.

Weiterlesen

WeserputzICH: Vom Winde vermüllt… aber nicht ins Meer!

Bei der „Bremen räumt auf.“ Sonderaktion „WeserputzICH“ sammelten knapp 60 aktive Bremer*innen mit Unterstützung des BUND-Meeresschutzbüros 155 Säcke Müll aus unmittelbarer Umgebung der Weser und leisteten so eine aktiven Beitrag für den Schutz der Meere. „Auch wenn Bremen fast 100 km vom Meer entfernt ist, ist unsere Stadt über die Weser direkt mit der Nordsee und so auch mit den Weltmeeren verbunden. Müll, der hier - vor allem in den wesernahen Stadtgebieten - auf der Straße landet, kann schnell in die Weser geweht oder gespült werden und so ins Meer gelangen“, erklärte Dr. Dorothea Kohlmeier vom Meeresschutzbüro des BUND auf der Fahrt vom Martinianleger Richtung Überseestadt.

Weiterlesen

Wilde Abenteuer und interessante Naturentdeckungen

Das neue Kinderprogramm vom BUND ist da!
Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat für 2017 ein vielseitiges Kinder- und Familienprogramm zusammengestellt. Es locken viele neue Angebote und Veranstaltungen. Das übersichtliche Kinderprogrammheft ist jetzt in der BUND Geschäftsstelle und an bekannten Stellen erhältlich. Das Programm in der BUND Kinderwildnis startet am Samstag, den 1. April mit der Veranstaltung „Die kleine Fledermaus ist aus dem Haus“.

Weiterlesen

Schluss mit schmutzig!

Kopfschmerz, Schwindel, Atemnot: Stickoxide sind eine Gefahr für unsere Gesundheit. Fordern Sie mit dem BUND von Verkehrsminister Dobrindt: "Ziehen Sie endlich Konsequenzen aus dem Abgasskandal. Verbieten Sie den Verkauf dreckiger Dieselneuwagen!" Machen Sie mit!

Protest-E-Mail an Herrn Dobrindt verschicken!

Europäische Bürgerinitiative gegen Glyphosat

Glyphosat ist hauptverantwortlich für das Artensterben in der Agrarlandschaft. Glyphosat steht im Verdacht, hormonell wirksam zu sein. Glyphosat ist laut Krebsforschungsagentur der WHO wahrscheinlich krebserregend beim Menschen. Gemeinsam mit mit mehr als 20 europäischen Umwelt-, Naturschutz- und Gesundheits-Organisationen fordert der BUND daher: Glyphosat verbieten! Für die Europäische Bürgerinitiative gegen Glyphosat müssen wir in den kommenden Monaten mindestens eine Millionen Unterschriften sammeln. Der BUND fordert zudem eine Reform des europäische Pestizid-Zulassungsverfahrens an.

Werden Sie jetzt Teil der Europäischen Bürgerinititative gegen Glyphosat!

Kostenlose Solarberatung für Bürger*innen und Unternehmen im Land Bremen

Bei uns in der Geschäftsstelle oder telefonisch erfahren Sie, ob sich eine Solaranlage für Sie privat oder für Ihr Unternehmen oder Institution lohnt, welche Förderprogramme es gibt und was wichtige Qualitätskriterien sind. Der Senator für Bau, Umwelt und Verkehr fördert die Solarberatung. Bitte stimmen Sie einen Termin mit unserer Solarberaterin Frau Siecke Martin ab Tel: 0421-790 02 43. Für Bürger*innen aus Niedersachsen ist die Beratung kostenpflichtig.

Konzernatlas 2017

Übernahmen wie von Monsanto durch Bayer oder die Aufteilung der Märkte von Kaiser’s/Tengelmann zwischen Rewe und Edeka sind nur die Spitze des Eisberges. Auf allen Stufen der Lieferkette vom Acker bis zur Ladentheke finden Konzentrationsprozesse mit einer enormen Dynamik statt.

Mit dem Konzernatlas 2017 möchten wir eine breit geführte gesellschaftliche Debatte dazu anstoßen.

Viel Spaß bei der Lektüre!

Fleischatlas Regional

Gemeinsam mit der Stiftung Leben &Umwelt hat der BUND den Fleischatlas für unsere Region herausgegeben. Der Fleischatlas präsentiert anschaulich Daten und Fakten zur Fleischproduktion und dem Verzehr tierischer Lebensmittel in Niedersachsen und Bremen.

Den Fleischatlas Regional Niedersachsen können sie hier als PDF herunterladen.