Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

BUND Landesverband Bremen

Kooperatives Gebietsmanagement

Allein über Verordnungen ist kein effektiver Naturschutz zu betreiben. Die Zusammenarbeit aller im Gebiet tätigen und wirtschaftenden Akteure ist der Schlüssel zum Erfolg

Wir kümmern uns

„Kooperatives Schutzgebietsmanagement“ 

Dahinter verbirgt sich ein Projekt, in dem der BUND seit 2009 im Auftrag der Hanseatischen Naturentwicklung GmbH in den großen bremischen Schutzgebieten Blockland, Hollerland, Niedervieland, Werderland und in Brokhuchting umfangreiche Tätigkeiten zum Erhalt und zur Pflege der Natur übernommen hat.  Die genannten Gebiete haben aufgrund ihres Arteninventars überregionale Bedeutung und sind Teil des europaweiten Schutzgebietsnetzes NATURA 2000. Hier hat das Land Bremen die Verantwortung den Status quo mindestens zu erhalten.

Gute Kooperation ist keine leichte Aufgabe

Bei Arten, deren Bestände  nicht nur in Bremen stark zurückgehen, wie z.B. dem Kiebitz und der Uferschnepfe, ist dies keine leichte Aufgabe. Gemeinsam mit Landwirten werden immer wieder neue Wege gesucht, einen guten Kompromiss  zwischen den Ansprüchen des Naturschutzes und den wirtschaftlichen Interessen der Landwirtschaft zu finden - denn ohne die Landwirte geht es nicht. Was wir hier schützen ist Kulturland, geprägt durch Landnutzung.

Pflege der Naturschutzgebiete

In den Naturschutzgebieten, den Kernzonen unserer betreuungsgebiete, die etwa 18% der Gebietskulisse ausmachen, gibt es starre Auflagen für die Landwirte. Sie dürfen z.B. nicht vor dem 10. Juni mähen, keine Gülle aufbringen und im Frühjahr nur mit wenigen Tieren beweiden. Hier gilt es, die Landwirte dazu zu ermuntern und anzuhalten, das Grünland, das aus ihrer Sicht wenig produktiv ist, dennoch gut zu bearbeiten und zu pflegen.

Freiwillige Programme in Landschaftsschutzgebieten 

In den Landschaftsschutzgebieten wird eine andere Strategie verfolgt. Hier sind die Auflagen für die Landwirte gering, es wird versucht, viele Ziele über freiwillige Agrarumweltprogramme zu erreichen. Seit 2008 bietet der BUND das freiwillige Gelege- und Kükenschutzprogramm an. Hier gibt es eine Prämie für jeden Bruterfolg bei Kiebitz und Co. Inzwischen sind viele Landwirte mit „Feuereifer“ dabei.  Auch durch EU Programme, wie das „Kooperationsprogramm Naturschutz“ konnten viele Flächen gesichert werden.

Erfolgreiche Arbeit in den Schutzgebieten geht weiter

In 2016 wurden die Weichen neu gestellt. Für die Gebietsbetreuung, ein großes Kernprojekt der Naturschutzarbeit des BUND Bremen, haben wir uns 2016 auf die weitere Zusammenarbeit mit haneg und SUBV in einer europaweiten Ausschreibung beworben. Mit Erfolg, unsere Arbeit in den bremischen Schutzgebieten kann bis 2021 fortgeführt werden. Das Projekt wurde noch stärker auf die Kooperation mit Landwirten ausgerichtet, eine Entwicklung, die der BUND hier schon lange erfolgreich verfolgt. Wir sind weiterhin mit dem bewährten Team von Arno Schoppenhorst (im Blockland und Hollerland), Karin Menke (im Niedervieland) und Birgit Olbrich (im Werderland und Brokhuchting) vor Ort Ansprechpartner für die Belange des Naturschutzes.

Kooperationspartner

Netzwerke für den Naturschutz

Seit vielen Jahren gibt es im Werderland (seit 1998), in  Brokhuchting (seit 1999) und seit 2006 auch im Blockland, Hollerland und Niedervieland ein gut funktionierendes Gebietsmanagement. Neben den direkten Partnern Hanseatische Naturentwicklung GmbH (haneg) und Senator für Umwelt, Bau und Verkehr (SUBV) wurde in den vielen Jahren ein großes Netzwerk von Kontakten aufgebaut. Enge Kooperationen werden mit den in den Gebieten wirtschaftenden Landwirten, Jägern, Naturschutzwächtern und Deichverbänden (Deichverband am rechten Weserufer sowie Deichverband am linken Weserufer) gepflegt. Aber auch viele andere "kurze Drähte" sind wichtig wie z.B. Behördenkontakte wegen illegaler Müllablagerungen, regelmäßiger Austausch mit Stadtteilbeiräten usw. 

Und nicht zuletzt der Dank an alle Ehrenamtlichen

Viele Menschen unterstützen uns, dazu zählen die Naturschutzwacht Bremen, aber auch Anwohner der Gebiete oder einfach Leute die Lust auf Naturschutzarbeit haben.

Dipl. Biol. Birgit Olbrich

Projektsteuerung Werderland und Brokhuchting
E-Mail schreiben Tel.: 0421 7900255 Mobil: +49 177 8520976

Dipl. Geogr. Arno Schoppenhorst

Blockland und Hollerland
E-Mail schreiben Mobil: +49 (0172) 4562601

Dipl. Geog. Karin Menke

Niedervieland
E-Mail schreiben Mobil: +49 (0177) 3235029

Das Projekt wird gefördert durch:

BUND-Bestellkorb