Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

BUND Landesverband Bremen

Legen Sie Blühflächen an!

Helfen Sie mit! Von den etwa 150 Wildbienenarten im Bremer Stadtgebiet ist mehr als die Hälfte gefährdet. Da es auf dem Lande immer weniger blüht, wird die Stadt mit ihren Gärten und Brachflächen zunehmend zum Ersatzlebensraum für Wildbienen. Lassen Sie ihren Garten, Balkon oder ihre Terrasse aufblühen. Tipps und Informationen hierzu finden Sie auf der Seite Blühstreifen anlegen und pflegen. Zwar können diese Maßnahmen weder den Lebensraumverlust auf dem Land ausgleichen noch akut vom Aussterben bedrohte Wildbienenarten retten. Aber es kann zumindest helfen, Bestände einiger gefährdeter Wildbienenarten zu stabilisieren und ganz nebenbei das Stadtbild mit Wildblumen verschönern.   

Werden Sie aktiv!

Darüber hinaus können Sie sich aber auch im BUND-Arbeitskreis „Bienen und Blüten“ engagieren. Hier werden Blühstreifen angelegt, gepflegt und Nistmöglichkeiten für Wildbienen geschaffen. Außerdem gibt es Austausch, gute Anregungen, Fortbildungen, Exkursionen und jede Menge Spaß. Wir sind acht Aktive und freuen uns über weitere Unterstützung. 

Ansprechpartnerin

Heike Schumacher


E-Mail schreiben Tel.: 0421 79 00 256

Schaffen Sie Nisthilfen für Wildbienen!

Stellen Sie eine Nisthilfe für Wildbienen in Ihrem Garten auf, lassen Sie Totholz liegen, oder schaffen Sie offene Sand- oder Lehmflächen. Damit bieten Sie wichtige Nistplätze für Wildbienen und andere Insekten. Übrigens, die Wildbienenarten, die sich hier einnisten, stechen nicht! Zusätzlich können Sie ein flaches Schälchen mit Wasser aufstellen, denn auch Bienen haben Durst! Da man bei Nisthilfen für Wildbienen leider einiges falsch machen kann, haben wir auf der Seite Nisthilfen, aber richtig! die wichtigsten Informationen zusammengestellt. 

Pflanzen Sie bienenfreundliche Sträucher und Bäume!

Das Projekt „Bremen summt“ will nicht nur Wild-, sondern auch Honigbienen wieder summen lassen. Es sind Arten wie Kornelkirsche, Vogelbeere, Schlehe, Wildrosen, Ahorn, Linde, Weißdorn und verschiedene Obstbaumsorten, die von Honigbienen massenhaft angeflogen werden. Wenn Sie also Platz haben, pflanzen Sie bienenfreundliche Sträucher und Bäume für die Zukunft.

Kaufen Sie Honig aus der Region!

Damit unterstützen Sie die Imker vor Ort, die sich  für das Wohl der Honigbienen einsetzen.

Weitersagen!

Erzählen Sie ihren Freunden, Bekannten und Kollegen von diesen Tipps. Besuchen Sie Infoveranstaltungen und Events. Je mehr Menschen mitmachen, umso besser für die Bienen.  

Jetzt für Bremer Bienen spenden!

Eine Spende an den BUND Bremen hilft den Bremer Bienen.

BUND-Bestellkorb